Union Berlin

Union vergibt im Test gegen Lodz viele Chancen

| Lesedauer: 2 Minuten
Andreas Voglsammer, Stürmer von Union Berlin, vergab zwei gute Möglichkeiten gegen Widzew Lodz.

Andreas Voglsammer, Stürmer von Union Berlin, vergab zwei gute Möglichkeiten gegen Widzew Lodz.

Foto: Andreas Gora / picture alliance/dpa

Union kommt im Testspiel gegen Widzew Lodz nicht über ein 0:0 hinaus. Mittelfeldspieler Möhwald muss wegen Corona passen.

Berlin. Es hätte ein weiterer Schritt auf dem Weg zurück ins Bundesliga-Geschehen für Anthony Ujah sein können. Doch sein Kopfball sechs Minuten vor dem ende des Testspiel gegen Widzew Lodz ging nicht ins Tor, sondern landete nur auf dem Tornetz. Es war die letzte von zahlreichen guten Möglichkeiten, die der Erstligist aus Köpenick gegen den polnischen Zweitligisten bekam. Am Ende stand ein 0:0.

Vor 947 Zuschauern in der Alten Försterei vergaben zudem Levin Öztunali (14.), Kevin Behrens (22.), Robin Knoche (36.), Keita Endo (43.), Andreas Voglsammer (55., 78.), Laurenz Dehl (81.) und Sheraldo Becker (89.) beste Gelegenheiten. Trainer Urs Fischer hatte die Partie genutzt, um jenen Profis Spielpraxis zu verschaffen, die bislang wenig oder gar nicht zu Einsatz gekommen sind in dieser Saison.

Union Berlin noch ohne den Ungarn Schäfer

Von den Stammspielern standen Robin Knoche, Timo Baumgartl und Grischa Prömel in der Startelf, nach der Pause wurden auch Paul Jaeckel, Voglsammer und Christopher Trimmel eingewechselt. Winterzugang Andras Schäfer war noch nicht einsatzbereit, der Ungar befindet sich nach einer Verletzung noch im Aufbautraining.

„Es war ein guter Test, besonders für die Spieler mit wenigen Einsatzminuten. Vor dem Tor müssen wir zwar abgeklärter sein, aber mit einer ungewohnten Startelf ist es auch schwierig, viele Treffer zu erzielen“, sagte Unions Co-Trainer Markus Hofmann.

Union Berlin muss wegen Corona auf Möhwald verzichten

Nicht mitwirken konnte Kevin Möhwald. Der Mittelfeldspieler war wenige Stunden vor dem Anpfiff positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der 28-Jährige begab sich umgehend in häusliche Isolation. Alle anderen Tests der Lizenzspielerabteilung hatten ein negatives Ergebnis ergeben, wie der Klub mitteilte.

Vor der Partie wurde Reha-Trainer Christopher Busse verabschiedet. Der Physiotherapeut verlässt Union nach dreieinhalb Jahren und wechselt aus privaten Gründen zum Zweitligisten Darmstadt 98. Seinen Platz im Profiteam übernimmt Michael Kuper, der seit Sommer 2017 bereits im Nachwuchsleistungszentrum tätig ist.

Mehr über Union Berlin lesen Sie hier.

( BM )