Union Berlin

Griesbeck verlässt Union, Dajaku per Leihe nach England

| Lesedauer: 2 Minuten
Inga Böddeling
Sebastian Griesbeck (l.) war bei Union Berlin nicht erste Wahl.

Sebastian Griesbeck (l.) war bei Union Berlin nicht erste Wahl.

Foto: Britta Pedersen / dpa

Union Berlin vermeldet den Abgang von Sebastian Griesbeck. Leon Dajaku wird in Englands Dritte Liga verliehen.

Berlin. Nach dem turbulenten Transfer-Montag hat Union Berlin auch am Dienstag noch etwas zu vermelden: Mittelfeldspieler Sebastian Griesbeck verlässt den Köpenicker Fußball-Bundesligisten und wechselt zu Aufsteiger Greuther Fürth.

Der 30-Jährige war erst vergangenen Sommer aus Heidenheim nach Berlin gewechselt, kam in der Mannschaft von Trainer Urs Fischer aber nicht über die Rolle des Ergänzungsspielers hinaus. 27 Pflichtspiele mit einer Torvorlage stehen für den defensiven Mittelfeldspieler zu Buche.

Union Berlins Dajaku soll Spielpraxis sammeln

„Sebastian hat in der letzten Saison gezeigt, dass man sich immer auf ihn verlassen kann“, wurde Unions Geschäftsführer Profifußball, Oliver Ruhnert, in einer Klubmitteilung zitiert. „Er ist ein großartiger Mensch und hat uns in den entscheidenden Situationen immer geholfen. Seinem Wunsch nach mehr Spielzeit und einer neuen Herausforderung haben wir nun entsprochen und wünschen ihm alles Gute auf seinem weiteren Weg.“

Auch Leon Dajaku kehrt Union den Rücken – zumindest vorerst. Der Stürmer wird zum AFC Sunderland in die dritte englische Liga verliehen. „Durch seine verletzungs- und krankheitsbedingten Ausfälle war es für Leon schwierig, sich in die Mannschaft zu spielen. Deshalb freuen wir uns, nun diesen Weg mit ihm zu gehen, um ihm die gewünschte Spielpraxis geben zu können. Wir halten diesen Schritt für zielführend in seiner weiteren Entwicklung”, erklärte Ruhnert.

Union Berlin verpflichtet zwei Neue

Der 20-Jährige kam im vergangenen Winter auf Leihbasis vom FC Bayern München nach Köpenick, wurde in diesem Sommer per Kaufoption fest verpflichtet. In der vergangenen Rückrunde kam Dajaku allerdings nur zu zwei Kurzeinsätzen.

Am Montag hatte Union bereits den Abgang von Marcus Ingvartsen zum FSV Mainz 05 vermeldet. Hinzu kamen die Verpflichtungen von Kevin Möhwald (von Werder Bremen) und Bastian Oczipka (Schalke 04).

Mehr über Union Berlin lesen Sie hier.