Derby

Union-Trainer Fischer warnt vor Herthas Tempo

Union-Trainer Urs FIscher beobachtete Lokalrivale Hertha bei dessen Pokalspiel und sammelte im Olympiastadion wichtige Eindrücke.

Union-Trainer Urs Fischer besuchte das Pokalspiel von Hertha.

Union-Trainer Urs Fischer besuchte das Pokalspiel von Hertha.

Foto: Matthias Hangst / Bongarts/Getty Images

Berlin. Die Gelegenheit war günstig, und Urs Fischer nahm sie natürlich wahr. Um vor dem ersten Bundesliga-Derby gegen Hertha BSC die letzten Informationen über den Gegner zu erhalten, ließ es sich der Trainer des 1. FC Union nicht nehmen, das DFB-Pokalspiel des Lokalrivalen im Olympiastadion zu besuchen.

Die Erkenntnis, die Fischer am Mittwochabend vom Spiel der Herthaner gegen Dynamo Dresden hat mitbringen können, war eindeutig. „Wenn man sie lässt, hat die Mannschaft wirklich eine Qualität“, sagte Fischer: „Das hat man gut gesehen, wenn Dresden Druck auf den Ball bekam, war es ausgeglichen. Sonst hat die Mannschaft in der Vorwärtsbewegung eine enormes Potenzial, ist sehr schnell, hat gute Außenspieler und ein gutes Umschaltspiel.“

Hertha-Fans gratulieren Union zum Aufstieg

Den Abend im Olympiastadion hat der Schweizer trotz des anstehenden Derbys am Sonnabend (18.30 Uhr) in der ausverkauften Alten Försterei genossen, wie er am Donnerstag verriet.

„Es war ein richtiges Pokalspiel mit allem, was den Pokal ausmacht“, sagte Fischer über die Partie, die Hertha erst im Elfmeterschießen gegen den Zweitligisten entscheiden konnte.

Dass Fischer im Stadion es Lokalrivalen nicht unerkannt blieb, versteht sich von selbst. Sein Eindruck war „sehr positiv. es gab auch Glückwünsche von Herthanern, die uns zum Aufstieg gratuliert haben“, erklärte Fischer, der auch für „das eine oder andere Selfie“ bereitstand.

Union muss auf ein Quartett verzichten

Für Sonnabend erwartet er „ein tolles Spiel. Ein Derby ist ein Derby, und ein Stadtderby ist noch ein bisschen spezieller. Es wird wichtig sein, eine gute Mischung zu finden aus Aggressivität und Coolness, weil beide Mannschaften alles daran setzen werden zu gewinnen“, so Fischer.

Personell wird der Union-Trainer neben Akaki Gogia (Kreuzbandriss) und Grischa Prömel (Knieprobleme) auch auf Michael Parensen (Rippenprellung) verzichten müssen. „Er kann zumindest wieder Fahrradfahren, auch leichtes Jogging ist möglich, aber das wird sehr, sehr knapp“, erklärte Fischer.

Auch Suleiman Abdullahi (Muskelprobleme) wird gegen Hertha nicht zur Verfügung stehen. Fischer: „Er konnte Mittwoch und Donnerstag Teile des Mannschaftstraining mitmachen, aber ich denke, das Derby kommt für ihn kommt zu früh.“

Mehr über Union lesen Sie hier.