1. FC Union

Mit Ujah holt sich Union Bundesliga-Erfahrung

| Lesedauer: 2 Minuten
Inga Böddeling
Geht in der neuen Saison für den 1. FC Union auf Torejagd: Anthony Ujah.

Geht in der neuen Saison für den 1. FC Union auf Torejagd: Anthony Ujah.

Foto: Bild-Pressehaus / picture alliance / bild pressehaus

Stürmer Anthony Ujah wechselt von Mainz zum Aufsteiger nach Köpenick und unterschreibt einen Dreijahresvertrag.

Berlin. Mit dem 1. FC Union ist es gerade wie mit einem Adventskalender. Beinah jeden Tag gibt’s was Neues. Einen Transfer, eine Vertragsverlängerung oder auch mal einen neuen Hauptsponsor. So verkürzen sie beim Aufsteiger das lange Warten auf den Start der ersten Fußball-Bundesligasaison und basteln am Kader für das Projekt Klassenerhalt. Hinter dem Köpenicker Türchen am Donnerstag wartete prominenter Zuwachs für die Offensivabteilung: Anthony Ujah, Stürmer, Marke Bundesliga.

Ujah ist schon die sechste Neuverpflichtung

Eine Verpflichtung, die sich ein wenig von dem abhebt, was Union bisher nach Berlin transferiert hat. Während mit Robert Andrich (24/kommt aus Heidenheim), Marcus Ingvartsen (23/Genk), Florian Flecker (23/Hartberg), Julius Kade (20/Hertha BSC) und Moritz Nicolas (21/Mönchengladbach) junge, ambitionierte Spieler mit dem Ziel zu Union wechseln, den Bundesliga-Durchbruch zu schaffen, kommt mit Ujah einer, der das schon längst hinter sich hat.

Der 28-Jährige hat in Deutschlands oberster Spielklasse 171 Bundesliga-Partien und 51 Tore beim FSV Mainz 05, 1. FC Köln und bei Werder Bremen vorzuweisen. „Wir sind sehr glücklich, einen solchen Spieler für uns gewonnen zu haben. Ich bin absolut überzeugt davon, dass er mit seiner Erfahrung äußerst wertvoll für uns sein wird“, sagt Oliver Ruhnert, Geschäftsführer Profifußball.

Weitere Transfers werden erwartet

Ujah erhält bei den Köpenickern einen Vertrag bis 2022, gültig für die Bundesliga und die Zweite Liga. Und hat sich bewusst für seinen neuen Arbeitgeber entschieden. „Ich habe mich vor Ort in Berlin von Union überzeugen können. Die Eindrücke an der Alten Försterei waren sehr positiv, und so stand nach meinem Besuch für mich fest: Hier möchte ich gerne spielen. Ich freue mich auf eine spannende Herausforderung und will meine Erfahrung und meine Leistung in den Dienst der Mannschaft stellen, um eine erfolgreiche Saison abzuliefern“, sagt Ujah.

Der Nigerianer wird den Konkurrenzkampf im Sturm ordentlich ankurbeln – zusammen mit Sebastian Polter (28) und Sebastian Andersson (27) bildet der Nationalspieler ein offensives Trio, das um die Plätze in der Spitze kämpfen wird. Und dann bleibt ja auch noch abzuwarten, welche Transfers sie in Köpenick für die nächsten Tagen noch bereithalten.