Trainingslager

Union-Kapitän Felix Kroos: „Wir haben uns überschätzt“

Felix Kroos hat klare Worte für das Abschneiden vorige Saison gefunden. Die Forderungen des Kapitäns für 2018/19 sind deutlich.

Für Felix Kroos und den 1. FC Union soll es wieder aufwärts gehen

Für Felix Kroos und den 1. FC Union soll es wieder aufwärts gehen

Foto: Annegret Hilse / dpa

Klosterpforte.  Felix Kroos hat deutlich Worte für das schwache Abschneiden des 1. FC Union in der vorigen Saison gefunden. „Ich glaube, dass wir als ganzer Verein viele Fehler gemacht haben und uns vielleicht auch deutlich überschätzt haben. Das passt nicht zu Union“, sagte der Kapitän des Fußball-Zweitligisten.

Union hatte nach Platz vier in der Spielzeit 2016/17 besser abschneiden wollen, sprich: Es sollte in die Bundesliga gehen. Nach vor allem in der Rückrunde teilweise desaströsen Vorstellungen – auch als Folge des Trainerwechsels von Jens Keller zu André Hofschneider Anfang Dezember 2017 – konnten sich die Köpenicker jedoch erst am vorletzten Spieltag mit einem 3:1 gegen den VfL Bochum endgültig vor dem Abstieg retten. Am Ende war Platz acht mit 47 Punkten herausgesprungen.

Kroos bemängelte nun rückblickend, „dass wir uns auf unserer Qualität, die so häufig beschrieben wurde, auch ausgeruht haben und sie nicht auf den Platz gebracht haben. Da muss sich jeder an die eigene Nase packen. Ich hoffe, dass sich jeder auch seine Gedanken gemacht hat“, erklärte der Kapitän des Fußball-Zweitligisten im Trainingslager in Klosterpforte.

Es braucht mehr Spieler mit Verantwortung

Zugleich forderte der 27 Jahre alte Mittelfeldspieler: „Wir müssen wieder mehr als Einheit auftreten. Es waren auch zu wenig Spieler da, die Verantwortung übernommen haben. Eindeutig zu wenig. Da erhoffe ich mir mehr von einigen Spielern.“

Zum einen will Kroos selbst mit gutem Beispiel vorangehen, ob als Kapitän oder als „normaler“ Spieler. Zum anderen setzt Kroos auch auf die Zugänge. Mit Manuel Schmiedebach (29) im defensiven Mittelfeld, Innenverteidiger Florian Hübner (27) oder auch Linksverteidiger Ken Reichel (31) hat Union einiges an Erfahrung verpflichtet.

Sollte die Mannschaft aus der vergangenen Saison „die richtigen Schlüsse ziehen, dazu der neue Trainer, neue Spieler – wenn alles gut zusammenpasst, dann ist ein großer Schritt getan“, ist sich Kroos sicher. Ein konkretes Ziel, das Union in 2018/19 anvisiert, nannte er aber nicht.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.