Klubwechsel

Quiring geht von Union zu Hansa Rostock

Nach 15 Jahren im Klub führt der Weg des Eigengewächses in die dritte Liga. Unter Trainer Keller hatte Quiring keine Chance mehr.

Christopher Quiring (2. v.r.) verlässt den Klub

Christopher Quiring (2. v.r.) verlässt den Klub

Foto: City-Press / picture alliance / City-Press Gb

Oliva Nova.  Vor dem Mittagessen stand Christopher Quiring noch vor dem Mannschaftshotel des 1. FC Union im Trainingslager in Oliva Nova, vertieft in einem Gespräch mit Felix Kroos, dem Kapitän des Berliner Fußball-Zweitligisten. Die Nachmittagseinheit verbrachte er am Freitag zwischen den Fans der Köpenicker, ehe gegen 17 Uhr das Kapitel Union für den 26-Jährigen nach fast 15 Jahren beendet war. Quiring wechselt mit sofortiger Wirkung zum Drittligisten Hansa Rostock.

„Natürlich fällt mir dieser Schritt nicht leicht, das versteht wohl jeder“, sagte Quiring. Der Flügelflitzer wechselte 2002 im Alter von zehn Jahren vom BSC Marzahn an die Alte Försterei und durchlief ab der D-Jugend alles Mannschaften. Spätestens in dieser Saison hatte der Publikumsliebling unter Trainer Keller jedoch keine Chance mehr.

Noch einmal neu ansetzen

„Ich glaube, dass jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Wechsel gekommen ist. Ich lebe davon, auf dem Platz zu stehen und alles rauszuhauen. Die Gelegenheit dazu hatte ich bei Union in dieser Saison kaum noch, und dann ist es manchmal besser, woanders noch einmal neu anzusetzen“, so Quiring.

Es ist ein Wechsel, der nur folgerichtig ist, will er eine Perspektive als Fußball-Profi haben. Sein Vertrag bei Union lief ohnehin nur noch bis zum Sommer und wäre nicht weiter verlängert worden. Noch zu Jahresbeginn hatte Quiring in einem Interview geäußert zu wissen, wohin er gehöre: zu Union. Eine aus Sicht des Profis erstaunliche Einschätzung angesichts der nur drei Kurzeinsätze über insgesamt 56 Minuten, die Quiring in der Hinrunde hatte.

Dritter Abgang in der Winterpause

„Sportlich ist er an einem Punkt angelangt, an dem er eine wichtige Entscheidung für seine weitere Laufbahn treffen musste und getroffen hat“, kommentierte Helmut Schulte, Leiter der Lizenzspielerabteilung, den Transfer. Quiring absolvierte 130 Zweitliga- und 5 DFB-Pokalspiele für Union, schoss dabei insgesamt 19 Tore.

Der Mittelfeldspieler ist der dritte Akteur, den Union in der Winterpause abgibt. Am Dienstag wechselte Stürmer Sören Brandy nach dreieinhalb Jahren zum Ligakonkurrenten Arminia Bielefeld, bereits Ende Dezember hatte Union Linksverteidiger Christopher Lenz nach nur einem halben Jahr mit nur einem Einsatz über 29 Minuten an den Drittligaklub Holstein Kiel ausgeliehen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.