BUNDESLIGA

Hertha BSC und das lange Warten auf Supertalent Arne Maier

Hertha BSC: Nach sieben Monaten Verletzungspause kehrt Arne Maier kommende Woche ins Training zurück.

Seit sieben Monaten standen sie nicht mehr gemeinsam auf dem Platz: Arne Maier (r.) und Marko Grujic.

Seit sieben Monaten standen sie nicht mehr gemeinsam auf dem Platz: Arne Maier (r.) und Marko Grujic.

Foto: Foto: nordphoto / Engler / pa

Berlin. Sehnsüchtig wird er bei Hertha BSC erwartet. Diese Woche wird Arne Maier (20 Jahre) noch in der Reha verbringen. „Läuft alles glatt, wird Arne kommende Woche wieder mit der Mannschaft trainieren“, sagte Hertha-Trainer Ante Covic der Morgenpost.

Der U21-Nationalspieler hat eine lange Leidenszeit hinter sich. Sein letztes Spiel im blau-weißen Trikot bestritt Maier im März (0:5 in Leipzig). Seither lautet seine Krankenakte: 6. April: Innenbandriss am linken Knie. 18. August: Patellasehnenreizung. 22. September: Innenbandriss am linken Knie.

Dazwischen lagen drei Teileinsätze im Juni mit der deutschen U21 bei der EM in Italien. Hinterher ist man ja immer schlauer: Vielleicht hätte Maier auf dieser Turnier verzichten sollen.

Trainer Covic: „Arne brennt, er will unbedingt“

Am Mittwoch, beim ersten regulären Training der Woche, war Maier zwar nicht auf dem Schenckendorff-Platz, aber immerhin in der Kabine der Profis. „Arne brennt, er will unbedingt“, sagte Covic.

Auch Hertha, das nach dem ersten Saisondrittel unangenehm dicht an die Abstiegszone der Bundesliga herangerutscht ist, kann die Dienste von Maier sehr gut brauchen.

Eigentlich war die Hoffnung, dass die beiden Hochbegabten Maier (20) und Marko Grujic (23) in der Form vom Beginn der vergangenen Saison spielen würden. Da hatte das Duo für eine bei Hertha nie erlebte Ballsicherheit und Stabilität im defensiven Mittelfeld gesorgt.

„Wenn man dort eine gute Ruhe am Ball hat, kann man die Außen gut einsetzen“, skizziert Covic seine ursprünglichen Pläne mit den beiden. Maier gilt beim 1999er-Jahrgang bundesweit als das zweite Juwel neben seinem langjährigen Zimmerkumpel bei den Junioren-Nationalmannschaften, Kai Havertz (Bayer Leverkusen).

Die Folgen des Ausfalls trafen Hertha härter als erwartet. Nicht nur fehlt bisher der seit Beginn der Vorbereitung durchgehend verletzte Maier. Auch Grujic spielt ohne seinen Kompagnon fernab seiner Topform. Am vergangenen Sonnabend gegen Leipzig (2:4) setzte der Trainer die Leihgabe vom FC Liverpool erstmals in der Saison bei einem Ligaspiel auf die Bank.

Grujic leidet unter Maier-Abwesenheit

Ursprünglich war erwartet worden, dass das defensive Mittelfeld mit Maier, Grujic, Eduard Löwen, Vladimir Darida und Per Skjelbred Herthas Prunkstück würde. Doch seit Saisonbeginn hat der Hauptstadt-Klub erhebliche Probleme, eine Balance zwischen Defensive und Offensive herzustellen. Davon zeugen nur drei Siege bei sechs Niederlagen (und zwei Remis).

Bleibt die Frage, wie schnell Maier in Form kommt. Reicht es in diesem Jahr überhaupt noch zu einem Einsatz – Hertha bestreitet bis Weihnachten sechs Spiele. Covic antwortet: „Wenn Arne die Belastung verträgt, hoffe ich, dass er uns noch bei vier oder fünf Spielen helfen kann.“ Gemeint sind damit die Partien gegen Borussia Dortmund (30. November) und Eintracht Frankfurt (6. Dezember).