Fussball

Jürgen Klinsmann wird Aufsichtsrat bei Hertha

Der Vater des Sommermärchens wird Mitglied im Kontrollgremium der Hertha. Hintergrund ist der Einstieg von Investor Lars Windhorst.

Hat gut lachen: Jürgen Klinsmann ist schon lange Hertha-Ehrenmitglied.

Hat gut lachen: Jürgen Klinsmann ist schon lange Hertha-Ehrenmitglied.

Foto: Lars Baron / Bongarts/Getty Images

Berlin. Jürgen Klinsmann wird laut „Bild“-Zeitung Aufsichtsrat bei Hertha BSC: Der Ex-Bundestrainer erhält einen Sitz in Herthas neunköpfigem Aufsichtsrat der KGaA.

Dieser Aufsichtsrat ist allerdings nicht zu verwechseln mit dem Aufsichtsrat des Hertha e.V., dessen Vorsitzender Torsten-Jörn Klein ist. Den wählen die Hertha-Mitglieder.

Die Mitglieder des AR der Hertha-KGaA dagegen werden vom Hertha-Präsidium bestimmt. Vorsitzender des AR der KGaA ist Karl Kauermann.

Klinsmann erhält einen von vier Windhorst-Plätzen im Aufsichtsrat

Der Hintergrund: Investor Lars Windhorst kauft an diesem Freitag weitere 12,4 Prozent Klub-Anteile der KGaA für insgesamt 100 Millionen Euro.

Mit den bereits für 125 Millionen Euro erworbenen 37,5 Prozent stehen dem Windhorst-Unternehmen „Tennor Holding“ nun insgesamt vier Plätze im Aufsichtsrat zu. Einen davon bekommt Jürgen Klinsmann, den Windhorst vor geraumer Zeit in Berlin kennengelernt hatte. Damit wird der 55-Jährige künftig die Arbeit der Hertha-Geschäftsführer Michael Preetz und Ingo Schiller beaufsichtigen.

Nach Morgenpost-Informationen stimmt diese Personalie.

Warum Klinsmann kein Unbekannter bei Hertha ist

Windhorst und Klinsmann sollen dem "Bild"-Bericht zufolge am Sonnabend im Olympiastadion beim Spiel gegen RB Leipzig ihren ersten gemeinsamen öffentlichen Auftritt als Hertha-Verantwortliche haben.

Klinsmann ist im Verein kein Unbekannter, sondern seit vielen Jahren Ehrenmitglied von Hertha BSC, da sein in Eberswalde aufgewachsener Vater Siegfried Fan des Klubs war. In den vergangenen zwei Jahren war er zudem regelmäßig bei Hertha, weil sein Sohn Jonathan von 2017 bis 2019 dort als Torwart gespielt hat.

Klinsmann selbst war im April 2009 nach nicht einmal einer Saison als Bayern-Trainer entlassen worden und hatte der Bundesliga den Rücken gekehrt. Von Juli 2011 bis November 2016 war der frühere Stürmer Nationaltrainer der USA. Zuletzt wurde er als Nationaltrainer Ecuadors gehandelt.