BUNDESLIGA

Wie groß wird der Umbruch bei Hertha?

Manager Michael Preetz sucht einen Trainer – doch Marko Grujic, Niklas Stark und Valentino Lazaro werden von der Konkurrenz gejagt

Marko Grujic (Hertha BSC Berlin, l.) gegen Jadon Sancho (BVB, r.). GES/ Fussball/ 1. Bundesliga: Hertha BSC Berlin - Borussia Dortmund, 16.03.2019 Football / Soccer: 1st League: Hertha BSC Berlin vs Borussia Dortmund, Berlin, March 16, 2019 | Verwendung weltweit

Marko Grujic (Hertha BSC Berlin, l.) gegen Jadon Sancho (BVB, r.). GES/ Fussball/ 1. Bundesliga: Hertha BSC Berlin - Borussia Dortmund, 16.03.2019 Football / Soccer: 1st League: Hertha BSC Berlin vs Borussia Dortmund, Berlin, March 16, 2019 | Verwendung weltweit

Foto: Marvin Ibo Güngör / picture alliance / GES/Marvin Ibo Güngör

Berlin. Die Nachricht hatte Marko Grujic im Autoradio gehört. Nun war ihm klar, warum im 30-Sekunden-Takt so viele Kurznachrichten auf seinem Smartphone anlandeten. Aus England kam via „ESPN“ die Nachricht, dass der FC Liverpool eine Ablöseforderung von 40 Millionen Euro für Grujic aufgerufen hat, den Atletico Madrid kaufen will. Grujic soll in Madrid Nachfolger werden von Rodrigo, für den Manchester City allerdings 70 Millionen Euro ausgeben muss, um sich dessen Dienste zu sichern.

Grujic, den Liverpool in dieser Saison an Hertha BSC ausgeliehen hat, sagte nach dem Vormittagstraining auf dem Schenckendorffplatz: „Mit mir hat bisher niemand über meine Zukunft gesprochen“, weder der FC Liverpool noch Vertreter von Atletico. Der serbische Mittelfeldspieler hat in der Bundesliga einen guten Eindruck hinterlassen. Offensichtlich fühlt sich der 23-Jährige in Berlin wohl. „Geht es nach mir, würde ich gern eine zweite Saison hier spielen“, sagte Grujic. „Aber die Entscheidung, wie es mit mir weitergeht, liegt bei Liverpool.“

Liverpool fordert 40 Millionen für Grujic

Dort hat Grujic im Januar 2016 einen Vertrag bis Juni 2021 unterschrieben – er war der erste Neue, in der Amtszeit des damals frisch verpflichteten Liverpooler Trainers Jürgen Klopp. Hertha BSC ist bei Preisen dieser Größenordnung längst raus. Die Berliner, die Grujic gern eine weitere Saison halten würden, müssen abwarten, wie sich die Champions-­League-Starter Liverpool und ­Atletico entscheiden.

Grundsätzlich stellt sich die Frage, wie gravierend die Veränderungen bei Hertha zur Saison 2019/20 ausfallen. Im Moment sieht es so aus, als ob Hertha von einigen Umständen abhängig ist.

Der Trainer-Markt der Liga läuft heiß

Die Entscheidung, mit einem neuen Cheftrainer in der Nachfolge von Pal Dardai in die neue Saison zu gehen, hat Manager Michael Preetz getroffen. Allerdings trifft er auf einen überhitzten Trainermarkt, weil auch Schalke, Augsburg, Stuttgart und mutmaßlich Hannover und der 1. FC Köln einen Übungsleiter suchen. Der VfL Wolfsburg hat sich gerade Oliver Glasner vom Linzer ASK als neuen Trainer gesichert

Parallel dazu werden Herthas Leistungsträger umworben. Ob Grujic bleibt, liegt nicht in Herthas Hand. Niklas Stark wird nicht nur vom FC Bayern, Dortmund, Leverkusen und Gladbach umworben. Auch RB Leipzig buhlt um den Innenverteidiger. Die Sachsen winken nicht nur mit viel Geld und einem internationalen Startplatz, sondern auch mit der Strahlkraft des künftigen Trainers Julian Nagelsmann.

RB Leipzig buhlt um Stark

Obwohl Starks Vertrag in Berlin bis 2022 läuft, wäre ein Wechsel ein logischer Schritt – von einem Mittelfeldteam zu einem Champions-League-Teilnehmer. Ein Karrieresprung, der auch die Chancen von Stark in der deutschen Nationalmannschaft verbessern würde.

Der Berater von Valentino Lazaro war bereits im vergangenen Dezember auf der Hertha-Geschäftsstelle vorstellig geworden, um auszuloten, ob trotz eines Arbeitspapieres bis 2021 ein Wechsel vorstellbar ist. Die Antwort von Manager Michael Preetz lautete: In diesem Winter sicher nicht. Es heißt, der AC Mailand und der SSC Neapel seien an dem schnellen, dribbelstarken österreichischen Nationalspieler (21 Länderspiele) interessiert. Es geht hier um Größenordnungen von 20 Millionen Euro plus X.

Plattenhardt und Darida wollen wichtigere Rolle

Für einen Stürmer wie Davie Selke gibt es immer Interessenten, im vergangenen Sommer hat er konkrete Angebote aus England abgelehnt. Dann gibt es die Fraktion der Enttäuschten bei Hertha. Ex-Nationalspieler Marvin Plattenhardt (27 Jahre/18 Saisoneinsätze bei Hertha) und der 55-malige tschechische Nationalspieler Vladimir Darida (28/sieben Saisoneinsätze) möchten kommende Saison eine größere Rolle spielen – ob in Berlin oder anderswo. Die Frage, die nicht nur potenzielle Neue, sondern auch die genannten ­Spieler bei Hertha-Manager Preetz hinterlegen: Wie sehen die Planungen des neuen Trainers aus, welche Rolle soll ich dabei spielen?

So lange Hertha keinen neuen Coach hat, lassen sich die Fragen nicht ­beantworten. Deshalb ist es möglich, dass der Umbruch bei Hertha in diesem Sommer größer ausfällt, als er ursprünglich gedacht war.