Herthas Tradition

Gründungsschiff: Fans kaufen wenige Aktien

So wichtig ist die Tradition den Fans dann auch wieder nicht: Nur ein Drittel der geplanten 1,4 Millionen Euro kamen bislang zusammen.

Der Ausflugsdampfer "Hertha", ehemaliges Gründungsschiff des Berliner Fussballklubs mit Baujahr 1886, war in der DDR in „Seid bereit“ umbenannt worden. Seit 1992 hieß das Schiff «Seebär».

Der Ausflugsdampfer "Hertha", ehemaliges Gründungsschiff des Berliner Fussballklubs mit Baujahr 1886, war in der DDR in „Seid bereit“ umbenannt worden. Seit 1992 hieß das Schiff «Seebär».

Foto: Karlheinz Schindler / picture-alliance / ZB

Bei Hertha BSC wird in den nächsten Tagen über einen wichtigen Schritt in die Zukunft diskutiert, wenn die Standort-Studie für ein reines Fußballstadion vorgelegt wird. Parallel endet Freitag die Zeichnungsfrist für ein Projekt, das wie kein anderes für die Tradition des Klubs steht: Vom Erlös eines Aktienverkaufs (399 Euro pro Stück) soll das Gründungsschiff „Hertha“ gekauft und für einen Einsatz auf Berliner Gewässer umgerüstet werden. Zwei Serien über je 1892 Aktien (wie das Gründungsjahr) sollten veräußert werden. Doch das Geschäft läuft so schleppend. dass nun die Zeichnungsfrist verlängert werden soll, mutmaßlich bis 31. Mai.

Ingmar Pering sagt es so: „Der Kaufpreis ist drinnen und die Überführung nach Berlin gesichert.“ Pering ist Präsidiumsmitglied , spricht hier aber als Geschäftsführer der „1892ste Schiffsbetriebs GmbH & Co. Kommanditgesellschaft auf Aktien“. Beim Verkauf aller Aktien kämen 1,46 Millionen Euro zusammen. Doch seit Januar konnten nur etwa 30 Prozent veräußert worden. Das summiert sich auf etwa 435.000 Euro.

Der Kaufpreis des Dampfers, der noch auf der Kyritzer Seenkette liegt, beträgt 200.000 Euro. Eine Überführung nach Berlin kostet 100.000. Ein Umbau für den Charterverkehr würde 250.000 Euro benötigen. Zudem war geplant, das Schiff zurückzubauen in den Zustand von 1926. Dafür werden weitere 250.000 Euro benötigt. Noch reicht das Geld dafür nicht. Pering gibt zu, dass er sich mehr Beteiligung erhofft hatte. Ist der Preis der Aktie zu hoch? Pering ist sich nicht sicher. Nur soviel: Die Frist soll verlängert werden: „Jetzt geht es um das Geld für die Restaurierung.“ Das Schiff wird in Berlin erstmals bei Privatveranstaltungen zu sehen sein - im Mai an der Greenwich-Promenade am Tegeler See.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.