Bundesliga

Dortmund kommt mit Sorgen zu Hertha

Borussia Dortmund plagen vor dem Bundesliga-Duell mit Hertha Abwehrprobleme. Dafür kehrt ein Hoffnungsträger ins BVB-Training zurück.

Lukasz Piszczek (l.) kehrte mit Knieproblemen von der polnischen Nationalmannschaft nach Dortmund zurück

Lukasz Piszczek (l.) kehrte mit Knieproblemen von der polnischen Nationalmannschaft nach Dortmund zurück

Foto: Bartlomiej Zborowski / dpa

Dortmund.  Fußball-Nationalspieler Marco Reus ist nach rund fünfmonatiger Verletzungspause in das Mannschaftstraining von Borussia Dortmund zurückgekehrt. Der 27-Jährige, der die Europameisterschaft in Frankreich im Sommer verpasst hatte, hat seine langwierige Schambeinentzündung überwunden und konnte am Dienstag erstmals Teile des Trainings mit dem Team von Coach Thomas Tuchel absolvieren.

Der Offensivspieler nahm am Aufwärmprogramm, den anschließenden Passübungen und einem Kreisspiel teil, bewegte sich flüssig und ohne Beschwerden. Das Trainingsspiel ließ er allerdings noch aus. Reus machte stattdessen Lauf- und Sprintübungen. Zweikämpfe mag nach dieser langen Pause niemand dem anfälligen Körper zumuten. An einen Einsatz im Bundesligaspiel gegen Hertha BSC am Freitag (20.30 Uhr, Sky) ist ohnehin nicht zu denken.

Reus kam zuletzt im Pokalfinale im Mai gegen Bayern München zum Einsatz. Er bestritt in dieser Saison noch kein Spiel für den BVB. Sein Comeback hatte er mehrfach verschieben müssen. Tuchels Ziel mit dem Nationalspieler ist klar: „Wir wollen ihn verletzungsfrei durch die Saison bringen.“

Nationalspieler kehren angeschlagen zurück

Der zuletzt angeschlagene Spanier Marc Bartra (Faserriss im Adduktorenbereich) konnte uneingeschränkt trainieren. Der Abwehrmann steht dem BVB gegen Hertha wohl wieder zur Verfügung.

Gleichwohl ist die Personaldecke vor allem in der Abwehr dünn. Der Portugiese Raphael Guerreiro zog sich im Länderspiel gegen Andorra eine Oberschenkelblessur zu. Rechtsverteidiger Lukasz Piszczek war wegen Knieproblemen vorzeitig aus dem Quartier der Polen nach Dortmund zurückkehrt.

Auszufallen droht auch Innenverteidiger Sokratis. Der Abwehrchef musste am Montag im WM-Qualifikationsspiel der Griechen in Estland (2:0) nach sieben Minuten vom Platz und erlitt laut Medienberichten eine Muskelverletzung im Adduktorenbereich. Noch nicht wieder im Training sind André Schürrle (Innenbanddehnung im Knie) und Gonzalo Castro (Muskelverletzung).