Bundesliga

Hertha BSC beginnt neue Saison mit Heimspiel am Sonntag

Erster Gegner ist der SC Freiburg. Danach geht es nach Ingolstadt. Trainer Dardai startet Vorbereitung mit vielen Youngstern.

Urlaubsbilder mit Marvin Plattenhardt (v.o.l. im Uhrzeigersinn), Niklas Stark mit Kanzlerin Angela Merkel sowie vor Ibiza, Sami Allagui, Alexander Baumjohann und Salomon Kalou

Urlaubsbilder mit Marvin Plattenhardt (v.o.l. im Uhrzeigersinn), Niklas Stark mit Kanzlerin Angela Merkel sowie vor Ibiza, Sami Allagui, Alexander Baumjohann und Salomon Kalou

Foto: Instagram/Salomon Kalou

Berlin.  Geplant war ein heiterer Aufgalopp vor einer größeren Fan-Kulisse an einem Sonntag. Doch nun wird es eine überschaubare Zahl an Kiebitzen sein, die sich um 10 Uhr an diesem Mittwoch zum ersten Training von Hertha BSC am Schenckendorff-Platz einfinden wird.

Da der Hauptstadt-Klub am letzten Spieltag der vergangenen Bundesliga-Saison auf Rang sieben abgerutscht war, musste der Trainingsstart vorgezogen werden. Grund: Hertha startet vier Wochen vor allen anderen Klubs bereits am 28. Juli in die dritten Qualifikationsrunde zur Europa League.

Für Trainer Pal Dardai wird es ein Spagat in verschiedene Richtungen. Mittlerweile üblich ist es, dass wichtige Spieler fehlen. Leistungsträger wie Vladimir Darida oder Peter Pekarik, die bei der EM in Frankreich im Einsatz waren, gehen jetzt erst in ihren dreiwöchigen Urlaub ebenso wie John Brooks, der mit den USA die Copa America gespielt hat. Maximilian Mittelstädt weilt bei der deutschen U19-Nationalelf. Der Linksverteidiger wird bei der U19-EM in Deutschland spielen (11. bis 24. Juli).

Haraguchi im Hochzeitsurlaub

Genki Haraguchi hat in Japan geheiratet, er hat drei Tage länger Urlaub erhalten und stößt am 1. Juli zum blau-weißen Tross. Gut möglich, dass dann sein Landsmann Hajime Hosogai nach der Berlin zurückkehrt, der bis 30. Juni an Bursaspor ausgeliehen ist.

Entscheidungen müssen her in Sachen Olympia (4. bis 20. August): Niklas Stark und Mitchell Weiser steht im Kader von Horst Hrubesch. Wieviel Herthaner fahren nach Rio? Die Morgenpost-Prognose: Da Weiser bei der deutschen U23 keine großen Einsatzchancen hat, wird nur Stark fahren.

Hertha ist ein eher kleiner Fisch

Dass es Bedarf an Verstärkungen gibt, hat das letzte Saison-Viertel gezeigt, als Hertha aus den letzten sieben Partien nur zwei Punkte holte. Doch Trainer Pal Dardai kann heute keinen Neuen begrüßen. Hertha hat als einziger aller 18 Erstligisten bisher keinen Zugang. „Der Markt ist schwierig“, sagte Manager Michael Preetz der Morgenpost. „Das Transferfenster ist noch zwei Monate geöffnet. Es wird einiges in Bewegung kommen, aber das Rad ist noch nicht richtig in Schwung.“

Hertha ist im Teich der vielen Profiklubs in Europa, die um neue Spieler konkurrieren, zwar ein ordentlicher, aber doch eher kleinerer Fisch. „Es ist bekannt, dass wir Veränderungen vornehmen wollen“, sagte Preetz. Richtig ist aber auch, dass Hertha nicht mit einer ­großen Geldbörse unterwegs ist.

38 Millionen für Michy Batshuayi

Doch die Preise kennen auch in diesem Sommer nur eine Richtung – nach oben. Für einen Durchschnittsprofi sind heute fünf Millionen Euro fällig. Für Salif Sané, defensiver Mittelfeldspieler von Hannover 96, den die Hertha-Verantwortlichen spannend finden, bietet der 1. FC Köln zehn Millionen Euro. Hertha sucht auch im Sturm.

Fällt jedoch ein Spieler positiv ­auf, wie ­Michy Batshuayi, der im EM-Achtel­finale als Einwechselstürmer gegen Ungarn das 2:0 erzielte, ist Hertha außen vor. ­Crystal Palace hat dem abgebenden Verein Olympique Marseille 38 Millionen für den Belgier geboten. Daraufhin bekundete auch der FC Chelsea sein Interesse - für 40 Millionen Euro. Batshuayi wechselt nach England zu Crystal.

„Wir wollen Spieler, die uns besser machen“, sagt Manager Preetz. Trainer Dardai wird wie schon in der Vorsaison gute Nerven brauchen. Da bekam er auch nur vier Neue, von denen Niklas Stark und Vedad Ibisevic erst in der letzten Transferwoche kamen.

Dardai: „Ich arbeite mit den Spielern, die da sind.“ So werden acht oder neun Youngster aus der U19 und der U23 mit den Profis trainieren. Einigen von ihnen gehen mit ins Konditionstrainingslager nach Bad Saarow (4. bis 10. Juli).

Roy Beerens vor dem Absprung nach Stuttgart

Aus dem vorjährigen Kader nicht mehr dabei sind Sascha Burchert (zu Greuther Fürth) und Johannes van den Bergh (FC Getafe). Torwart Marius Gersbeck wurde ausgeliehen (VfL Osnabrück). Roy Beerens steht vor einem Wechsel zum Zweitligisten VfB Stuttgart, den Jos ­Luhukay trainiert.

Heute um 11 Uhr präsentierte die Deutsche Fußball-Liga den Spielplan für die neue Saison. Die Spannung bei Hertha konzentriert sich nur noch auf die ersten Gegner. Da am Sonnabend, den 3. September, das Istaf im Olympiastadion stattfindet, werden die Berliner an jenem zweiten Spieltag auswärts kicken. Das tun sie nun in Ingolstadt.

Der komplette Spielplan für Bundsliga und Zweite Liga zum Download <<<

Das heißt, dass Hertha das neue Spieljahr mit einem Heimspiel beginnt. Tatsächlich empfängt die Hertha den SC Freiburg. Auch das Datum steht: Da die Dardai-Truppe mutmaßlich am Donnerstag, den 25. August, das Rückspiel der Playoff-Runde zur Europa League bestreitet, startet Hertha am Sonntag, dem 28. August, im Olympiastadion in die neue Bundesliga-Saison.