Zweite Liga

Herthas Ronny jagt die Torjäger-Krone

| Lesedauer: 4 Minuten
Uwe Bremer

In der Torjäger-Liste liegt Ronny mit 17 Saisontreffern auf Rang zwei hinter dem Braunschweiger Domi Kumbela (19). Im Spiel gegen Aue kann er den Abstand verkürzen oder gar bester Torschütze werden.

Im Tor stand Jörg Sievers. Jan Simak gab den Spielmacher und (gemeinsam mit Daniel Stendel) den Torjäger. Der Trainer der Erfolgsmannschaft hieß Ralf Rangnick. Die 75 Punkte, die Hannover 96 in der Saison 2001/02 einfuhr, markieren bis heute die Rekordmarke in der Zweiten Liga.

Hertha BSC steht bereits als Bundesliga-Aufsteiger fest, also gilt es, sich Ziele für die verbleibenden drei Partien zu stecken. An diesem Freitag ab 18 Uhr spielt Erzgebirge Aue im Berliner Olympiastadion vor (HIER im Liveticker der Berliner Morgenpost). „Aue hat mit Falko Götz einen neuen Trainer, der wird sich an seiner alten Wirkungsstätte beweisen wollen, zumal Aue jeden Punkte braucht, um die Klasse zu sichern“, sagte Hertha-Trainer Jos Luhukay.

HIER unsere Timeline zum Aufstieg von Hertha BSC.

Ein weiterer Aspekt dieses Wochenendes: Hertha BSC legt eine historische Saison hin. 69 Punkte nach bisher 31 gespielten Runden, so gut war der Hauptstadt-Klub noch nie. Bei drei ausstehenden Spielen (danach geht es gegen den 1. FC Köln und Energie Cottbus) sind neun Zähler zu vergeben – der elf Jahre alte Höchstwert von Hannover ist also zu knacken. Damit nicht genug. „Wir wollen den Status behalten, als einzige Mannschaft im deutschen Profifußball daheim ungeschlagen zu bleiben.“

Hertha rechnet mit 30.000 plus x Zuschauern

Im Verein ist man sich etwas unschlüssig, wie groß die Euphorie in der Stadt ist. Für die Begegnung gegen Erzgebirge Aue wurden im Vorverkauf 29.000 Tickets abgesetzt, Hertha rechnet mit 30.000 plus x Zuschauern. Für die Saisonabschluss-Party gegen Energie Cottbus am 19. Mai 2013, würde Hertha gern die Zusatztribüne mit 3000 weiteren Plätzen aufbauen lassen, die ohnehin im Olympiastadion für das DFB-Pokalfinale zwischen Bayern München und dem VfB Stuttgart am 2. Juni errichtet werden.

„Aber im Moment sieht es nicht so aus, dass das Spiel gegen Cottbus ausverkauft sein wird“, sagte Manager Michael Preetz. Derzeit hat Hertha knapp 50.000 Karten abgesetzt, bis zur Ausschöpfung der Stadionkapazität (74.244 Plätze) ist es also noch ein Stück des Weges.

Bis dahin will Kapitän Peter Niemeyer fit sein, der immer noch an den Nachwirkungen einer schweren Gehirnerschütterung leidet, die er sich Anfang April im Topspiel gegen Eintracht Braunschweig (3:0) zugezogen hat. „Ich weiß auch warum“, sagte Trainer Luhukay. „Peter will als Kapitän die Felge in Empfang nehmen.“ Mit der acht Kilo schweren Silberschale wird seit fünf Jahren der Zweitliga-Meister ausgezeichnet.

Niemeyer hat diese Woche erstmals mit der Mannschaft trainiert, er darf aber weiterhin keine Kopfbälle spielen. Am Freitagabend gegen Aue wird der Kapitän jedoch noch fehlen.

Ronny hat sich einiges vorgenommen

Dafür strotzt Ronny vor Tatendrang. Der Brasilianer hat gesagt, ehe er sich auf die kommende Bundesliga-Saison konzentriere, wolle er in der laufenden Saison „alle Spiele gewinnen. Und ich will Torschützen-König werden“.

Da stehen die Chancen nicht schlecht. In der Torjäger-Liste liegt Ronny mit 17 Saisontreffern auf Rang zwei hinter dem Braunschweiger Domi Kumbela (19). Während der Herthaner drei Spiele Gelegenheit hat, um seine Quote zu verbessern, ist die Saison für Kumbela wegen einer Oberschenkel-Verletzung vorzeitig beendet.

Bei den diversen Bestmarken, die die Berliner anstreben, kann an diesem 32. Spieltag auch eine endgültige Entscheidung fallen. Wenn Hertha (69 Pkt.) gegen den Tabellen-15. aus Aue gewinnt, und der Tabellenzweite Braunschweig (65) am Montag sein Heimspiel gegen Energie Cottbus verliert, haben die Berliner die Felge, die Trophäe für die Zweitliga-Meisterschaft, definitiv sicher.