Hertha BSC

Julian Schieber soll Nachfolger von Lasogga werden

Nachdem sich der Abgang von Hertha-Stürmer Lasogga abzeichnet, hat der Hauptstadtklub die Fühler ausgestreckt. Jetzt wird mit Julian Schieber verhandelt.

Foto: Daniel Naupold / dpa

Fußball-Bundesligist Hertha BSC rüstet sich für den sich abzeichnenden Abgang von Pierre-Michel Lasogga. So hat die sportliche Leitung von Hertha Verhandlungen aufgenommen mit Julian Schieber, 25, von Borussia Dortmund. Schieber ist ein ähnlich wuchtiger Stürmer. Hertha hat sich bereits im Sommer 2010, damals unter Trainer Markus Babbel in der Zweiten Liga, um Schieber bemüht. Der stand damals beim VfB Stuttgart unter Vertrag und entschied sich für den damaligen Erstligisten 1. FC Nürnberg. Nach einem starken Jahr in Nürnberg wechselte Schieber im Sommer 2012 zu Borussia Dortmund.

Im Starensemble von Trainer Jürgen Klopp kam Schieber in den vergangenen zwei Jahre jedoch auf nur 35 Bundesliga-Einsätze. Sein Vertrag beim BVB läuft bis 2016. Nachdem Dortmund in diesem Sommer jedoch Adrian Ramos (von Hertha BSC) und Italiens Torschützenkönig Ciro Immobile (vom FC Turin) verpflichtet hat, weiß Schieber, dass er sich anderweitig orientieren muss, wenn er spielen will.

Lasogga hat sich bisher nicht öffentlich erklärt

Bei Hertha BSC hat Lasogga bisher nicht, wie von seinem Arbeitgeber gefordert, öffentlich erklärt, dass er Berlin verlassen und zum Hamburger SV wechseln will. Lasogga hat diese Absicht bisher lediglich bei Hertha-Manager Michael Preetz lediglich ausrichten lassen. Preetz hat beim HSV hinterlegt, dass es keine Verhandlungen über Lasogga gibt, solange der Profi seine Wechselabsicht nicht selbst publik macht.

Dennoch will Hertha vorbereitet sein. Trainer Jos Luhukay fordert einen Hertha-Jahrgang 2014/15, der schwerer auszurechnen sein soll, bei dem sich die Torgefahr auf mehr Schultern verteilt als im vergangenen Jahr. Da waren in der Hauptsache Ramos /16 Saisontore und Sami Allagui / 9 fürs Toreschießen zuständig.

Neben einem robusten Stürmer-Typen wie Schieber sucht Hertha einen weiteren Angreifer. Der soll schnell und dribbelstark sein. Kein Kandidat indessen ist der mehrfach genannte Franzose Anthony Modeste von TSG Hoffenheim.