Fernsehen

Nach 25 Jahren: Franz Beckenbauer hört bei Sky auf

Der „Kaiser“ beendet seine Arbeit als Experte beim Bezahlsender. Mittwoch hat er den letzten Auftritt. Die Gründe sind naheliegend.

Das waren noch Zeiten: Franz Beckenbauer (r.)  2012 an der Seite von Moderator Sebastian Hellmann (l.) und dem damaligen BVB-Coach Jürgen Klopp

Das waren noch Zeiten: Franz Beckenbauer (r.) 2012 an der Seite von Moderator Sebastian Hellmann (l.) und dem damaligen BVB-Coach Jürgen Klopp

Foto: firo Sportphoto / picture alliance / augenklick/fi

München.  – Franz Beckenbauer beendet aus persönlichen Gründen seine Arbeit als TV-Experte bei Sky. Der Pay-TV-Sender gab wenige Stunden vor dem Anpfiff des Champions-League-Spiels von Bayern München gegen Juventus Turin bekannt, dass Beckenbauer im Rahmen des Achtelfinal-Rückspiels in der Allianz Arena seinen „vorerst letzten“ Auftritt haben werde.

„Nach den turbulenten Ereignissen der letzten Monate, insbesondere auch nach dem schweren privaten Schicksalsschlag, ist es der Wunsch von Franz Beckenbauer, mehr Zeit für sich und seine Familie zu haben“, hieß es in einer Sky-Mitteilung mit Blick auf den Tod von Beckenbauers Sohn Stephan sowie die Korruptionsgerüchte rund um die WM 2006.

„Nach so langer Zeit möchte ich mir eine Pause gönnen“

Deshalb habe Beckenbauer Sky gebeten, die langjährige Zusammenarbeit nach dieser Partie auf unbestimmte Zeit nicht fortzuführen.

„Ich bin jetzt 70 Jahre alt, stehe seit über 50 Jahren in der Öffentlichkeit und bin für den Fußball - ob als Spieler, Trainer oder Funktionär - zig Mal um die Welt gereist. Nach so langer Zeit möchte ich mir eine Pause gönnen“, wurde Beckenbauer zitiert.

Carsten Schmidt, CEO von Sky Deutschland, erklärte, man respektiere Beckenbauers Wunsch und nehme ihn „mit Bedauern zur Kenntnis“.