Eishockey

Leon Gawanke: Ein Berliner wechselt in die NHL

Der Verteidiger aus dem Eisbären-Nachwuchs unterschreibt für drei Jahre, wird zunächst aber im Farmteam der Winnipeg Jets auflaufen.

Der Berliner Leon Gawanke unterschreibt einen Vertrag bei den Winnipeg Jets in der NHL.

Der Berliner Leon Gawanke unterschreibt einen Vertrag bei den Winnipeg Jets in der NHL.

Foto: Winnipeg Jets

Berlin. Bislang gab es genau einen gebürtigen Berliner, der es in die beste Eishockeyliga der Welt geschafft hat. Marcel Müller (30), jetzt in Köln, absolvierte einst drei Spiele für die Toronto Maple Leafs in der nordamerikanischen NHL. Nun steht ein weiterer Berliner kurz davor, dass sein Traum tatsächlich Wirklichkeit wird. Leon Gawanke unterschrieb bei den Winnipeg Jets einen Einstiegsvertrag über drei Jahre, der ihm jährlich 810.000 US-Dollar einbringt.

Auf Instagram schrieb der Verteidiger: „Ich bin extrem geehrt, meinen ersten NHL-Vertrag bei den Jets zu unterzeichnen. Ich möchte meinen Teamkollegen, Trainern, Freunden und den Teams, für die ich gespielt habe, also den Eisbären Berlin und den Cape Breton Screaming Eagles, danken.“ Bei den Berlinern lernte Gawanke das Eishockeyspielen und ging mit 17 Jahren nach Kanada, wo er drei Spielzeiten bei den Eagles in der Juniorenliga QMJHL verbrachte und dort für Aufmerksamkeit sorgte.

Drittbester Scorer unter den Verteidigern

Die Jets hatten Gawanke bei der Auswahl der besten Talente vor zwei Jahren in der fünften Runde an 136. Stelle gezogen und sich die Rechte an ihm gesichert. Voraussichtlich wird Gawanke künftig zunächst im Farmteam der Jets spielen, bei den Manitoba Moose in der zweitklassigen AHL oder auch in Jacksonville in der darunter angesiedelten East Coast Hockey League, und soll sich dort für Einsätze in der NHL empfehlen. Da der Kontrakt über drei Jahre läuft, scheinen die Jets aber überzeugt, dass Gawanke den Sprung nach ganz oben schaffen wird. Der Berliner sammelte zuletzt die drittmeisten Punkte aller Verteidiger in der QMJHL.

„Ich bin noch überwältigt zurzeit und kann es gar nicht richtig realisieren“, so Gawanke, der gerade in Berlin ist und nach der Verkündung seiner Unterschrift viele Glückwünsche erhielt: „Das Handy hat ganz schön vibriert.“ Den Sommer über hält er sich bei den Eisbären fit, wird im Juni für eine Wochen an einem Camp der Jets teilnehmen und im August dann wieder komplett nach Nordamerika gehen. „Das ist jetzt der nächste Schritt, das Ziel habe ich noch nicht erreicht, es liegt noch viel Arbeit vor mir“, so Gawanke.