DEL

Eisbären siegen gegen Haie zum fünften Mal in Serie

In der Mercedes-Benz Arena setzten sich die Eisbären mit 5:2 durch und bleibt Zweiter in der Deutschen Eishockey Liga.

Jeder Sieg ist schön, aber der fünfte in Folge des von ihm trainierten EHC Eisbären dürfte Uwe Krupp ganz sicher am besten gefallen haben. Zum einen, weil die Kölner Haie ihn vor gut einem Jahr recht unsanft verabschiedet hatten. Zum anderen, weil die Berliner sich angemessen für die erste Partie, die mit 1:6 und der höchsten Saisonniederlage endete, revanchieren konnten. Vor 13.392 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena setzte sich der EHC mit 5:2 (2:1, 2:1, 1:0) durch und bleibt Zweiter in der Deutschen Eishockey Liga (DEL).

Seinen Nachfolger bei den Haien, Niklas Sundblad, brachte Krupp damit in eine sehr unangenehme Situation. Der Schwede steht unter Druck, weil die vermeintlich teuerste Truppe der Liga lediglich Zehnter ist. Auch in Berlin boten die Kölner nur Stückwerk, eine Struktur war selten zu erkennen. Die läuferisch starken Eisbären hingegen, die kurzfristig auf Frank Hördler (Handgelenk) und damit bereits den dritten Verteidiger verzichten mussten, nutzten ihre Überzahlgelegenheiten sehr gut. Die ersten vier Treffer durch Marcel Noebels (8./31.), Mark Olver (11.) und Darin Olver (30.) erzielten sie im Powerplay. Kapitän André Rankel schoss das 5:2 sogar in Unterzahl (45.). Krupps Mannschaft überzeugte wie schon zuletzt durch gute Zweikampfführung sowie viel Engagement und muss am Sonntag bei Red Bull München antreten.