Nach Ära Felski

Rankel und Busch fehlen im Spiel der Eisbären gegen Hannover

Die Profi-Karriere von Sven Felski ist beendet. Nun starten die Eisbären in die Ära danach - die Hannover Scorpions, ohne ihren Kapitän.

Foto: Max Nikelski / dpa

Inoffiziell hatte sie ja schon länger begonnen, die Zeitrechnung nach Felski, oder genauer gesagt, die Zeit nach den alten Helden. Ganz offiziell fängt sie aber am Mittwoch an, mit dem Spiel des EHC Eisbären bei den Hannover Scorpions. Denn seit Montag ist das Karriereende von Sven Felski verkündet und damit der Letzte der alten Garde des sechsmaligen Champions der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) aus dem Kader ausgeschieden. Kein Mark Beaufait mehr, kein Steve Walker, kein Denis Pederson und kein Stefan Ustorf – nun auch kein Felski mehr. Eine Generation ist Vergangenheit.

Weil Felski verletzt war und keinen Einsatz mehr bestreiten konnte in der laufenden Saison, hat die nächste Generation quasi schon mit dem Start das Zepter übernommen. Mit einigen Schwierigkeiten, der Abstand auf den Spitzenreiter Köln beträgt bereits 13 Punkte, der auf Platz zwei (Mannheim) allerdings nur fünf Zähler. Genauso groß ist der Vorsprung der Berliner, die auf Rang fünf liegen, zu Platz elf. Den nehmen die Hannover Scorpions ein. Die nächsten Gegner heißen jeweils auswärts am Freitag Wolfsburg und am Sonntag Düsseldorf, sind Letzter und Vorletzter. „Alle stehen in der Tabelle unter uns. Deshalb sind für uns in diesen Spielen neun Punkte Pflicht“, sagt Verteidiger Constantin Braun.

Kapitän Rankel setzt aus

Mit Braun, der nach einer Knöchelverletzung erst drei Partien absolvieren konnte, gewann die Berliner Defensive an Sicherheit. Dennoch gab es zuletzt ein 3:5 in Straubing. Doch die Eisbären konnten am freien Sonntag Kräfte sammeln, ein Spieler konnte sich sogar soweit regenerieren, dass er wieder in die Mannschaft zurückkehren kann. Laurin Braun, der zuletzt mit einer Bauchmuskelzerrung angeschlagen war, wird in Hannover dabei sein. Die Ausfallliste verkürzt sich aber nur unwesentlich, die verletzten Florian Busch, Darin Olver und Dominik Bielke sowie der noch für eine Partie gesperrte Mark Katic fehlen. Ebenso wird Kapitän André Rankel aussetzen, den eine Oberschenkelprellung plagt. Schade also, dass in Rankel und Busch zwei Anführer der neuen Generation den offiziellen Beginn der Nach-Felski-Ära bei den Eisbären in Hannover verpassen werden.