Volleyball

BR Volleys holen mit Samuel Tuia König des Pazifiks

Der französische Nationalspieler soll die junge Mannschaft der Berliner in der Saison 2018/2019 führen.

Samuel Tuia erhält einen Zweijahresvertrag

Samuel Tuia erhält einen Zweijahresvertrag

Foto: Pierre-Yves Beaudouin / Wikimedia Commons / CC BY-SA 4.0

Berlin.  Björn Andrae konnte nur Gutes berichten. Vor allem über die Fans. In Berlin, so erzählte der frühere Spieler der BR Volleys seinem Kumpel Samuel Tuia, stünde das Publikum bei jedem Spiel geschlossen hinter der Mannschaft. Selbst gegen schwächere Gegner würden mehrere tausend Zuschauer in die Halle kommen, und bei Topspielen sei die Arena regelmäßig ausverkauft. Mit Andrae, der mittlerweile in Königs Wusterhausen spielt, hatte Tuia einst zwei Jahre in Russland zusammengespielt; in dieser Zeit waren beide gute Freunde geworden. Seine Schilderungen überzeugten den Franzosen endgültig, sich zur neuen Saison den BR Volleys anzuschließen.

Der Außenangreifer ist nach Dustin Watten (USA) und den beiden Nationalspielern Moritz Reichert und Jan Zimmermann der vierte Zugang beim deutschen Meister. Er bekommt einen Zweijahresvertrag. Die vergangenen vier Jahre hatte Samuel Tuia bei verschiedenen türkischen Vereinen verbracht, zuletzt bei Istanbul BBSK. Davor spielte er schon für Cannes (Frankreich) sowie für den polnischen Topklub Belchatow, mit dem er 2014 den Titel holte. Gleiches will er nun auch in Berlin erreichen: „Mein Ziel ist es, die Meisterschaft und den Pokal zu gewinnen und in der Champions League möglichst weit zu kommen“, sagt er. Mit seinen 31 Jahren ist Tuia einer der erfahrensten Spieler im Aufgebot. „Er soll unsere junge Mannschaft führen“, meint Berlins Manager Kaweh Niroomand. Tuia finde im Angriff spielerische Lösungen, „er kann nicht nur Bumm-Bumm“, so Niroomand.

Volleys-Trainer Cedric Enard kennt seinen Landsmann bereits aus dem Nationalteam: „Er gibt in jedem Spiel und in jedem Training immer 120 Prozent“, sagt er. Geboren ist Samuel Tuia auf der kleinen Inselgruppe Wallis und Futuna, einem französischen Überseegebiet mitten im Pazifik. Als er 16 Jahre alt war, wurde er dort von Talentspähern des Verbandes entdeckt und zog nach Frankreich. Dort machte er bald Karriere in der Nationalmannschaft. 133 Länderspiele hat Samuel Tuia bislang absolviert – 2009 wurde er mit Frankreich Vize-Europameister. Außer für die „Equipe Tricolore“ spielt er noch für die Auswahl von Wallis und Futuna, dort sogar als Kapitän. 2015 gewann er mit den Insulanern den Titel bei den Pazifik-Spielen. „Wir sind die Könige des Pazifiks“, sagt er stolz. Mit den BR Volleys möchte er jetzt auch König von Deutschland werden.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.