Volleyball

Volleys vor Showdown - Heynen: "Könnte Münze werfen"

Den 2:0-Siegvorsprung haben die BR Volleys verspielt. Doch ihr neunter Meistertitel ist weiter drin.

Friedrichshafens Andreas Takvam versucht über den Block von Berlins Kromm zu schmettern

Friedrichshafens Andreas Takvam versucht über den Block von Berlins Kromm zu schmettern

Foto: pa

Berlin.  Für die Saison-Abschlussfeier ist bei den BR Volleys schon alles bereitet. Am Donnerstagabend werden die Berline'r Volleyballer im VIP-Bereich der Max-Schmeling-Halle zusammen mit ihren Fans eine Party feiern. Ob es eine Meisterfeier wird oder doch mehr der designierte Abschied von Aushilfscoach Stelian Moculesu sowie der langjährigen Leistungsträger Robert Kromm und Paul Carroll im Mittelpunkt steht, wird am Tag zuvor in Friedrichshafen entschieden. "Wichtig ist, es nochmal zu genießen", sagte Kapitän Kromm vor dem fünften und entscheidenden Finalmatch um die deutsche Meisterschaft am Mittwoch (20 Uhr) am Bodensee.

Die Volleys haben nach ihren zwei Siegen zum Auftakt der Best-of-Five-Serie den Vorteil durch zwei Niederlagen aus der Hand gegeben. "Wichtig ist, wie man mental reingeht", erklärte Routinier Kromm, der nach vielen Jahren in Italien seit 2012 wieder in Berlin spielt: "Im vergangenen Jahr sind wir auch in Friedrichshafen Meister geworden." Beim VC Olympia und Volleys-Vorgänger SCC hatte der heute 34-Jährige seine ersten Profijahre absolviert. Nun könnte der Schlusspunkt folgen, viermal hat Kromm mit den BR Volleys schon den nationalen Titel geholt. "Das wird sich zeigen", sagte der einstige Nationalspieler zu seiner Zukunft.

Sein Trainer Moculescu (68) möchte an alter Wirkungsstätte in Friedrichshafen gern mit der Meisterkrone für Berlin zurück in den unterbrochenen Ruhestand gehen. Kromm selbst will nochmals mit «einem guten Gefühl» das Finale des Finals bestreiten. "Es sind Kleinigkeiten, die entscheiden", bemerkte der Berliner Kapitän.

Auch VfB-Trainer Vital Heynen sieht in der Stärke beider Teams "keinen Unterschied". Der ehemalige Bundestrainer kann «nicht sagen, wer Meister wird», so ausgeglichen und spannend liefen die bisherigen Finalpartien. "Ich könnte auch die Münze werfen", sagte Heynen.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.