American Football

Berliner Football-Profi Werner als beinharter TV-Hit

Nur sportlich läuft es bei ihm nicht: In Indianapolis steht Werner nicht mehr in der Startformation. Hoffnung machen gute TV-Quoten.

Linebacker Björn Werner von den Indianapolis Colts hat zumindest privat gut lachen. Inzwischen wohnt der NFL-Profi in einer schönen Villa

Linebacker Björn Werner von den Indianapolis Colts hat zumindest privat gut lachen. Inzwischen wohnt der NFL-Profi in einer schönen Villa

Foto: Chris Bergin / picture alliance / dpa

Indianapolis/Berlin.  – Viele Träume haben sich erfüllt für Björn Werner, 25, seit der Berliner bei den Indianapolis Colts in der National Football League (NFL) spielt. Vor den Toren der 800.000-Einwohner-Metropole bewohnt er inzwischen eine mondäne Villa mit riesigem Pool und viel Auslauf für seine beiden Hunde. Die Geburt der Tochter im Juni machte das Glück für den 130 Kilo-Hünen endgültig perfekt.

Aber nur abseits des Spielfeldes, sportlich läuft es in der dritten Saison bei den Colts nicht wie gewünscht. Vor der Saison als Super-Bowl-Favorit gehandelt, findet sich der Vorjahres-Halbfinalist nach zuletzt zwei Niederlagen in Serie mit einer 3:5-Negativbilanz auf dem Boden der Tatsachen wieder.

Werner mangelt es an Konstanz

Der heutige Gegner Denver Broncos (22.25 Uhr, ProSieben Maxx) zählt – angeführt vom ehemaligen Colts-Spielmacher Peyton Manning – bei Saisonhalbzeit zu den vier noch ungeschlagenen Teams.

Werner konnte nur sechs der acht Spiele absolvieren, kein einziges davon in der Startformation wie noch im Vorjahr. Es mangelte an Konstanz, was Vertrauen der Trainer kostete. Zu Beginn der Saison galt Werner noch als Held, nur wenige Yards vor der Endzone vereitelte er einen Touchdown der Tennessee Titans, damals der erste Colts-Sieg im dritten Spiel.

Doch inzwischen steht Werner bei weniger als 25 Prozent der Defensivspielzüge auf dem Feld. Wenigstens kann er sich öfter in den Special Teams beim Kickoff und Punt im Tackling beweisen. „Ich will den Coaches zeigen, dass ich dem Team helfen kann. Aber am Ende des Tages bin ich ein Teamplayer und werde nicht anfangen rumzumeckern. Ich bleibe positiv!“

Bis zu 400.000 Fans sind vor dem Fernseher dabei

Besser läuft es da für einen anderen Berliner Footballer: Roman Motzkus, 46. Der frühere Profi und Stadionsprecher der Berlin Adler erklärt als TV-Experte bei ProSieben Maxx, das seit September sonntags immer zwei NFL-Spiele live überträgt, die Feinheiten des Footballs.

Mit unerwartet großem Erfolg: Bis zu 400.000 Zuschauer schalten inzwischen ein, um die atemberaubenden Touchdowns zu bestaunen. Dem kleinen Sender, der heute auch das Spitzenspiel Green Bay Packers bei den Carolina Panthers zeigt (18.55 Uhr), bescherte die NFL zuletzt bis zu 8,3 Prozent Marktanteil bei den werberelevanten 14- bis 49-Jährigen.

Ein Erfolg, der trotz aller Probleme auch Björn Werner („Ich musste die NFL-Spiele früher immer einen Tag später am Computer gucken, wir hatten damals kein Geld für Pay-TV“) freut.