Volleyball

BR Volleys siegen in der Königsklasse 3:0 gegen Novi Sad

Ein Volleyball-Spieler streckt die Hände aus.

Ein Volleyball-Spieler streckt die Hände aus.

Foto: dpa

Bei den Volleys waren Sergej Grankin im Zuspiel sowie die Angreifer Ruben Schott und Benjamin Patch die herausragende Kräfte. 

Berlin. Die Berlin Volleys sind erfolgreich in die Gruppenphase der Volleyball-Champions-League gestartet. Gegen Serbiens Meister Vojvodina Novi Sad setzte sich der deutsche Meister am Mittwoch vor 2003 Zuschauern in der Max-Schmleing-Halle souverän mit 3:0 (26:24, 25:16, 25:21) durch. Beim Sieger waren Sergej Grankin im Zuspiel sowie die Angreifer Ruben Schott und Benjamin Patch die herausragende Kräfte.

Ihr nächstes Spiel in der Königsklasse bestreiten die Berliner am am 15. Dezember bei Benfica Lissabon. Zu der Vierergruppe zählt obendrein als Favorit Zenit St. Petersburg.

Die Serben erwiesen sich im ersten Durchgang als ein äußerst unangenehmer Gegner. Die Gäste unterstrichen mit vier Assen ihre Stärke beim Aufschlag. 18:15 führten sie bereits, als sich die Volleys mit vier Punkten in Serie einen leichten Vorteil verschafften. Den gaben sie bis Satzende nicht mehr aus den Händen.

Danach legten die Berliner ihre anfängliche Nervosität und die Scheu vor dem Kontrahenten ab. Durch ein Ass von Außenangreifer Timothee Carle holten sie im zweiten Satz erstmals einen Acht-Punkte-Vorsprung heraus (19:11). Dem harmonischen und dynamischen Spiel der Gastgeber hatte das Team aus Novi Sad in dieser Phase wenig entgegenzusetzen.

Die Serben fanden aber zurück zu ihrer Leistung im ersten Satz und boten den BR Volleys im Schlussabschnitt noch einmal energischen Widerstand. Mit einem listig herausgeholten Punkt zum 23:21 stellte dann aber Schott endgültig die Weichen auf Sieg. Patch holte gleich danach den Matchball heraus, den er auch noch selbst verwandelte.

( dpa )