Live-Übertragung

Béla Réthy schweigt minutenlang bei Portugal - Niederlande

Was war denn da los? TV-Zuschauer hörten den Kommentator 20 Minuten nicht. Réthys Verstummen sorgte bei Twitter für ein Gag-Feuerwerk.

Nein, Béla Réthy ist nicht verstummt.

Nein, Béla Réthy ist nicht verstummt.

Foto: imago stock&people / imago/Stefan Zeitz

So schnell werden Hashtags geboren. #belaschweigt katapultierte sich am Sonntagabend in Windeseile in die Top Five der populärsten Twitter-Hashtags. Grund für den spontanen Social-Media-Erfolg war eine technische Störung bei der Übertragung des Nations League-Finales im ZDF zwischen Portugal und den Niederlanden.

Nach knapp einer Viertelstunde verstummte plötzlich Kommentator Béla Réthy. Fortan war über Minuten hinweg nur noch die Stadionkulisse zu hören. Die Reaktionen auf Twitter ließen nicht lange auf sich warten. „Schläft Bela Rethy?“, „Bela Rethy ist während dem Spiel wohl in den Urlaub geflogen“, „Wer sägt da auf dem Lerchenberg an Bela Rethys Stuhl?“ Mal süffisant, mal boshaft kommentierten die User die verbale Zwangspause des 62-Jährigen.

In der 36. Spielminute war Réthys Stimme dann für die Fernsehzuschauer auf einmal wieder zu hören. „Es gab wohl Tonprobleme auf der Dolby-Spur“, erklärte Réthy. Auch der Twitter-Account von ZDF Sport meldete sich zu Wort.

Zuschauer, die das Spiel im Livestream bei ZDF.de verfolgten, hatten von den technischen Problemen ohnehin nichts mitbekommen. Dort kommentierte Réthy ganz ohne Pause und technische Probleme mit der Audiospur.