80 Millionen Euro Ablöse

FC Bayern: Sofort Knie-OP bei Rekordtransfer Hernández

Der FC Bayern holt den französischen Weltmeister für 80 Millionen Euro, obwohl es beim Medizincheck ein überraschendes Problem gibt.

Lucas Hernández (r.) wurde wie  Kyliane Mbappe 2018 Weltmeister mit Frankreich, nun wechselt er zum deutschen Rekordmeister nach München |

Lucas Hernández (r.) wurde wie Kyliane Mbappe 2018 Weltmeister mit Frankreich, nun wechselt er zum deutschen Rekordmeister nach München |

Foto: sampics / picture alliance / sampics

Mit dem Rekordtransfer Lucas Hernández treibt der FC Bayern den teuersten Umbruch seiner Geschichte voran. Für die festgeschriebene Ablösesumme von 80 Millionen Euro kommt der französische Fußball-Weltmeister im Sommer von Atlético Madrid nach München, wo er einen Fünfjahresvertrag bis zum 30. Juni 2024 unterschreibt.

„Ich bin sehr glücklich, dass wir in Lucas Hernández einen der besten Defensivspieler der Welt und Weltmeister verpflichten konnten“, verkündete Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic den Vollzug. Bisheriger Rekordzugang des Tabellenführers war Corentin Tolisso, den sich die Münchner vor zwei Jahren 41,5 Millionen Euro kosten ließen.

Da bei der sportmedizinischen Untersuchung eine Schädigung des Innenbandes im rechten Knie festgestellt wurde, stand für Hernández in Absprache mit Atlético noch am Mittwoch eine Operation an. Zum Saisonstart 2019/20 soll der 23 Jahre alte Verteidiger nach Prognose von Vereinsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt im Normalfall aber einsatzfähig sein.

Der Zugang des französischen Weltmeisters Benjamin Pavard (22) für 35 Millionen Euro Ablöse vom VfB Stuttgart als Verpflichtung für die neue Spielzeit steht schon länger fest. Zudem hat sich der deutsche Fußball-Rekordmeister die Dienste von Jann Fiete Arp (19) vom Zweitligisten Hamburger SV gesichert. Mit dem von Vereinspräsident Uli Hoeneß angekündigten „größten Investitionsprogramm“ der Klub-Geschichte stoßen die Bayern in neue Dimensionen vor.

Der Poker um Chelsea-Teenie Callum Hudson-Odoi geht dabei erstmal in die nächste Runde, der um den Leverkusener Kai Havertz könnte erst noch beginnen. Der Nationalspieler wird von Topteams gejagt, über den Bayer-Wunsch nach einer Ablöse von über 100 Millionen Euro wird vom Boulevard spekuliert. Spekuliert wurde zuletzt auch über den Ivorer Nicolas Pépe von OSC Lille oder Timo Werner von RB Leipzig als Neuzugänge für die neue Saison.

Aber auch die 80 Millionen Euro für Hernández bedeuten eine neue Ablöse-Zeitrechnung bei den Münchnern. „Der FC Bayern ist einer der besten Klubs in Europa und der Welt. Ich bin stolz, künftig um alle Titel für Bayern kämpfen zu können“, sagte der 23-Jährige. Zugleich betonte der Franzose: „Dies ist die schwierigste und wichtigste Entscheidung, die ich in meiner sportlichen Karriere treffen musste. Atlético bedeutet mir sehr viel, denn hier bin ich als Fußballer und als Mensch groß geworden und der Spieler geworden, der ich heute bin. Es hat mich viel gekostet, „Nein“ zu Atlético zu sagen, aber ich entscheide mich für eine neue Herausforderung beim FC Bayern München.“



Die bislang teuersten Transfers der Bundesliga-Klubs:

1. Ousmane Dembele 105 Millionen Euro (vom BVB zur Barca/2017)
2. Lucas Hernández 80 Millionen Euro, (von Atletico zum FC Bayern/2019)
3. Kevin De Bruyne 75 Millionen Euro (von Wolfsburg zu ManCity/2015)
4. Naby Keita(70 Millionen Euro (von Leipzig zum FC Liverpool(2018)
5. Pierre-Emerick Aubameyang63,75 Millionen Euro (BVB zu Arsenal/2018)
6. Leroy Sané 50 Millionen Euro (von Schalke 04 zu Manchester City/2016)
7. Douglas Costa46 Millionen Euro (von Bayern zu Juventus/2018)
8. Granit Xhaka45 Millionen Euro (vomGladbach zum FC Arsenal(2016)
9. Henrich Mkhitarjan42 Millionen Euro (BVB zu Manchester United/2016)
10. Corentin Tolisso41,5 Millionen Euro (von Lyon zu Bayern München/2017)
11. Roberto Firmino41 Millionen Euro (von Hoffenheim zu Liverpool/2015)
12. Javi Martinez40 Millionen Euro (von Bilbao zu Bayern München/2012)