Fussball

Bayern kritisieren Löw-Entscheidung: „Das irritiert uns“

Karl-Heinz Rummenigge und Hasan Salihamidzic sind über den Zeitpunkt der Personalentscheidungen von Bundestrainer Löw verwundert.

Karl-Heinz Rummenigge stellt sich hinter seine Bayern-Spieler.

Karl-Heinz Rummenigge stellt sich hinter seine Bayern-Spieler.

Foto: Lino Mirgeler / dpa

Bayern München kritisiert Fußball-Bundestrainer Joachim Löw offen und fühlt sich von dessen jüngsten Personalentscheidungen überrumpelt. „Wir halten den Zeitpunkt und die Umstände der Bekanntgabe an die Spieler und an die Öffentlichkeit für fragwürdig“, schrieben der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge und Sportdirektor Hasan Salihamidzic am Mittwoch in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Bayern stellt den Zeitpunkt infrage

Der überraschende Zeitpunkt unmittelbar vor „richtungweisenden Spielen“ in Bundesliga und Champions League „irritiert uns“, schrieb das Führungsduo. Rummenigge fügte im ZDF hinzu: „Der Zeitpunkt ist nicht gut für uns. Das bringt ein Stück Unruhe in den ganzen Klub.“ Die „Stilfrage“ müsse jeder für sich selbst beantworten, der Umbruch an sich jedoch sei zu akzeptieren.

Löw hatte am Dienstag in München die 2014er-Weltmeister Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng informiert, dass sie in seinen Plänen keine Rolle mehr spielen. „Uns hat überrascht, dass dies im Rahmen eines unangekündigten Besuches (...) an der Säbener Straße erfolgte“, sagten Rummenigge und Salihamidzic, die darauf verwiesen, dass „das letzte Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft am 19. November 2018“ stattgefunden hat - vor dreieinhalb Monaten.

Der FC Bayern spielt am Samstag (15.30 Uhr/Sky) im Titelkampf der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg. Am Mittwoch (21.00 Uhr/Sky) geht es gegen den FC Liverpool um den Einzug ins Viertelfinale der Champions League. Das Hinspiel endete 0:0.