Premier League

Vor Duell mit FC Bayern: Liverpool beendet Mini-Krise

Nach zwei Remis siegt das Team von Jürgen Klopp gegen Bournemouth. Zur Vorbereitung auf die Bayern hat der Coach etwas besonders vor

Immer unter Strom: Liverpool-Coach Jürgen Klopp.

Immer unter Strom: Liverpool-Coach Jürgen Klopp.

Foto: PHIL NOBLE / REUTERS

London.  Der FC Liverpool hat zehn Tage vor dem Champions-League-Spiel gegen den FC Bayern München seine Mini-Krise in der englischen Fußball-Liga überwunden. Nach zwei Remis kam das Team von Trainer Jürgen Klopp am Samstag zu einem 3:0 (2:0) gegen den AFC Bournemouth und übernahm wieder die Tabellenführung in der Premier League.

Liverpool liegt nach 26 Spieltagen mit drei Punkten vor Titelverteidiger Manchester City. Gegen Bournemouth benötigten die Gastgeber etwas Anlaufzeit, ehe Sadio Mane (24.), Georginio Wijnaldum (34.) und Mohamed Salah (48.) die Reds zu einem sicheren Erfolg schossen.

Es war die letzte Partie der Liverpooler vor dem Hinspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen den deutschen Rekordmeister aus München am 19. Februar. Klopp will als Vorbereitung auf die Begegnung gegen die Bayern mit seiner Mannschaft noch ein Trainingslager in Spanien beziehen.

Arsenal siegt auch ohne Özil

Vor dem Liverpool-Sieg hatte Manchester United am Samstag seine Erfolgsserie unter Trainer Ole Gunnar Solskjaer fortgesetzt. Der englische Rekordmeister setzte sich beim Tabellenvorletzten FC Fulham mit 2014-Weltmeister André Schürrle sicher mit 3:0 (0:2) durch. Durch den achten Sieg im neunten Premier-League-Spiel unter dem norwegischen Nachfolger von Startrainer José Mourinho rückte Manchester vorübergehend auf den vierten Champions-League-Platz. Der Franzose Paul Pogba hatte mit zwei Treffern in der 14. und 65. Minute (Foulelfmeter) maßgeblichen Anteil am Sieg. Pogbas Landsmann Anthony Martial (23.) steuerte das dritte Tor bei.

Arsenal siegte auch ohne die erkrankten Mesut Özil und Pierre-Emerick Aubameyang bei Huddersfield Town mit 2:1 (2:0). Die Londoner blieben damit nah an den Europapokal-Plätzen.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.