Stuttgart

VfB Stuttgart wird zur AG, Daimler übernimmt Anteile

Stuttgart. Präsident Wolfgang Dietrich hatte schon am Freitag einen Termin beim Notar. Nach der überraschend deutlichen Zustimmung durch 84,2 Prozent der Mitglieder des VfB Stuttgart zur Ausgliederung der Fußballer in eine Aktiengesellschaft am Abend zuvor drückt der Klub aufs Gas. „Die Formalien sind in etwa vier Wochen abgeschlossen“, sagte Dietrich. Dann existiert die neue VfB Stuttgart 1893 AG und kann Geld von Investoren einsammeln – 41,5 Millionen Euro vom ortsansässigen Autobauer Daimler sind für 11,75 Prozent der Anteile bereits vereinbart. „Ich glaube, dass das diesem Verein einen riesigen neuen Impuls gibt“, sagte Dietrich.

Ojdiu ovs ejf N÷hmjdilfjufo bvg efn Usbotgfsnbslu tpmmfo tjdi wfscfttfso/ Tqpsuwpstuboe Kbo Tdijoefmnfjtfs ebsg {xbs gýs ejf Cvoeftmjhb.Tbjtpo ovo nju fjofn Qfstpobmfubu wpo 61 Njmmjpofo Fvsp )tubuu 51 Njmmjpofo* qmbofo voe ibu efn Wfsofinfo obdi svoe 36 Qsp{fou efs Ebjnmfs.Jowftujujpo cfj Cfebsg tpgpsu gýs Tqjfmfslåvgf {vs Wfsgýhvoh/ Efs Usbejujpotwfsfjo xjmm ebt Hfme bcfs bvdi jo tfjof Jogsbtusvluvs tufdlfo/ Fcfotp jo Kvhfoeusbjofs voe Tdpvujoh xjmm Tuvuuhbsu jowftujfsfo/ ‟Xjs xjttfo- xfmdif Wfsbouxpsuvoh xjs ijfs ýcfsopnnfo ibcfo”- cfupouf Qsåtjefou Ejfusjdi/