Futsal-Premiere

Zwei Berliner auf den Spuren von Messi und Neymar

Das DFB-Team feiert gegen England Länderspiel-Premiere im Futsal. Durim Elezi und Lennart Hartmann hoffen auf mehr Popularität.

Durim Elezi spielt beim deutschen Vizemeister FC Liria Futsal. In der Landesliga kickt er zudem für Sparta Lichtenberg

Durim Elezi spielt beim deutschen Vizemeister FC Liria Futsal. In der Landesliga kickt er zudem für Sparta Lichtenberg

Foto: Getty Images / Bongarts/Getty Images

Berlin/Hamburg.  Der Text der Nationalhymne sitzt noch nicht ganz, „aber das kriege ich bis zum Anpfiff schon noch hin“, sagt Durim Elezi. Seit Tagen läuft auf seinem Rechner das Deutschlandlied in Endlosschleife. Der Berliner will gut vorbereitet sein, wenn die Futsal-Nationalmannschaft am Wochenende zu ihrem ersten offiziellen Länderspiel antritt. In Hamburg trifft das DFB-Team am Sonntag auf England (14.45 Uhr, Sport1), zwei Tage später geht es an gleicher Stelle noch einmal gegen denselben Gegner. Der trägt zwar einen großen Namen, ist im Futsal aber ebenso wie Deutschland eher eine kleine Nummer. „Es hätte ja keinen Sinn gemacht, gleich gegen eine der starken Nationen anzutreten“, meint Elezi. Mit Ex-Hertha-Profi Lennart Hartmann steht für die Premiere noch ein weiterer Berliner im Aufgebot.

Futsal ist die vom Weltverband Fifa offiziell anerkannte Variante des Hallenfußballs: ohne Banden, mit einem sprungreduzierten Ball und weiteren Sonderregeln, die das Spiel schnell und attraktiv machen. Die Superstars Messi, Ronaldinho und Neymar entwickelten beim Futsal ihre herausragende Technik. Hierzulande fristete Futsal lange ein Schattendasein – erst seit vergangenem Jahr bemüht sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) um die Bildung einer Nationalmannschaft.

Individuell top ausgebildet, aber es fehlt an Taktik

„Ich bin froh, dass sich der Verband jetzt für den Futsal stark macht“, sagt Elezi. Mittlerweile seien die deutschen Spieler individuell hervorragend ausgebildet, doch es fehle weiterhin noch an taktischen Dingen. Der 25-Jährige befürwortet deshalb die baldige Einführung einer Futsal-Bundesliga.

Für viele Aktive ist dieser Sport nur Nebensache – Priorität hat für die meisten weiterhin der Fußball. Elezi ist da eine Ausnahme. Zwar spielt auch er noch Fußball – in der Landesliga für Sparta Lichtenberg –, „aber Futsal war schon immer meine Nummer eins“, erzählt er. In der Halle trägt er das Trikot des deutschen Vizemeisters FC Liria aus Treptow, wie auch Hartmann.

„Durim ist ein Anführer. Er gehört sicherlich zu den stärksten deutschen Futsalspielern“, sagen die beiden DFB-Auswahltrainer Jan Scharlowsky und Marc Bennett über den Berliner. „Durim hat Futsal nicht nur verstanden, er beherrscht das Spiel.“ Gegen England wird sich zeigen, ob dieses Urteil auch dem internationalen Vergleich standhält.