Tennis

Davis Cup kehrt nach Berlin zurück

Die Relegationspartie gegen Polen findet beim LTTC Rot-Weiß an der Hundekehle statt. Der letzte Davis Cup in Berlin ist lange her.

Damals in der Deutschlandhalle: Boris Becker überprüft am 28. März 1991 vor seinem Training für das Davis-Cup-Viertelfinale gegen Argentinien seine Schläger

Damals in der Deutschlandhalle: Boris Becker überprüft am 28. März 1991 vor seinem Training für das Davis-Cup-Viertelfinale gegen Argentinien seine Schläger

Foto: Andreas Altwein / picture-alliance/ dpa

Berlin.  – Die Davis-Cup-Relegationspartie um den Verbleib in der Weltgruppe gegen Polen findet vom 16. bis 18. September auf der Anlage des LTTC Rot-Weiß in Berlin statt. Damit ist die Hauptstadt nach 15 Jahren Pause wieder Austragungsort einer Davis-Cup-Begegnung. Gespielt wird im Steffi-Graf-Stadion auf einem Sandplatz.

Die letzte Partie eines deutschen Davis-Cup-Teams in Berlin wurde 1991 in der Deutschlandhalle ausgetragen. Damals gewannen Boris Becker, Michael Stich und Eric Jelen unter der Leitung von Teamchef Niki Pilic mit 5:0 gegen Argentinien.

Davis-Cup-Kapitän Michael Kohlmann erfreut

„Es ist ein besonderer Anreiz für uns, erstmals mit unserem Team in der Hauptstadt zu spielen. Wir freuen uns sehr darauf und werden alles tun, um den Zuschauern erstklassiges Tennis zu zeigen und mit einem Sieg gegen Polen die Klasse zu halten“, sagte Davis-Cup-Kapitän Michael Kohlmann.

„Die Ausrichtung der Davis-Cup-Begegnung zeigt einmal mehr, dass Berlin mit der Vielfältigkeit hochkarätiger Veranstaltungen zu Recht auch zu den internationalen Sportmetropolen zählt“, kommentierte Frank Henkel, Berlins Senator für Inneres und Sport, die Entscheidung.