Berlin –

Alba verpflichtet Spanier Ojeda als neuen Sportdirektor

Berlin. Alba Berlin hat Ersatz für Sportdirektor Mithat Demirel gefunden, der kurz vor Saisonbeginn überraschend zum türkischen Erstligisten Darüssafaka Dogus Basketbol nach Istanbul gewechselt war. Es ist der Spanier Himar Ojeda (43), und dessen Visitenkarte lässt vermuten, dass sich die lange Suche der Alba-Verantwortlichen gelohnt haben könnte. Ojeda bekleidete das gleiche Amt bereits bei den spanischen Erstligisten CB Gran Canaria und Estudiantes Madrid, zwei durchaus angesehenen Adressen in Europa. Seit 2014/2015 war er dann als Director of International Scouting für das NBA-Team Atlanta Hawks tätig gewesen.

Ojeda trennte sich nun vorzeitig von den Hawks, dem Klub des deutschen Shootingstars Dennis Schröder, um schon in rund zehn Tagen für Alba aktiv werden zu können. „Das klingt vielleicht für einige überraschend, ein NBA-Engagement aufzugeben und zu Alba zu gehen“, erklärt Ojeda: „Aber mich hat die Herausforderung gereizt, ich wollte auch mal außerhalb Spaniens arbeiten, eine neue Sprache lernen und habe alles abgewogen. Alba ist eine gute und angesehene Organisation mit großen Ambitionen. Berlin eine tolle Stadt. Am Ende fiel mir die Entscheidung nicht schwer.“

Ojeda war auch von „der Beharrlichkeit“ beeindruckt, mit der Berlins Basketballklub um ihn geworben hat. Das dürfte Chefsache gewesen sein, denn jetzt, da der Vertrag, der bis zum Sommer 2019 gilt, endlich in trockenen Tüchern ist, kommt Alba-Geschäftsführer Marco Baldi regelrecht in Schwärmen. „Himar ist ein erfahrener Experte, der seit vielen Jahren im internationalen Basketball tätig ist und sich deshalb nicht erst in die Materie einarbeiten muss“ erklärt Baldi. Er erfülle genau das Anforderungsprofil und „wird unser sportliches Programm gemeinsam mit dem Trainerteam strategisch entwickeln und im Alltag gestalten“. Zudem besitzt Demirels Nachfolger, für diesen Job ganz sicher eine grundlegende Voraussetzung „eine hervorragende Kenntnis des Spielermarkts“.

Ojeda wird am Abend des 15. Februar das Urlaubsparadies der Deutschen in Richtung Berlin verlassen. „Meine Frau und unsere Kinder werden erst im Sommer nachkommen. Meine Tochter ist neun und mein Sohn sieben Jahre alt, sie werden das Schuljahr auf Gran Canaria noch beenden.“ Auch für sie, da ist sich Ojeda sicher, wird der Wechsel nach Berlin eine wertvolle Erfahrung für die Zukunft sein.