Radsport

Betrug mit Hilfsmotor bei Cross-WM der Juniorinnen

Erstmals bei großen Radsport-Titelkämpfen haben Kontrolleure einen Starter der verbotenen Nutzung eines Hilfsmotors überführt. Im U23-Rennen der Frauen bei der Cross-WM in Zolder sei ein „technologischer Betrug“ festgestellt worden, so der Weltverband UCI. Der Motor soll im Rahmen des Rads der Belgierin Femke van den Driessche entdeckt worden sein, die das Rennen aufgegeben hatte.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.