Sport

„Fifa-Dinosaurier sind endgültig ausgestorben“

So reagieren Presse und Funktionäre auf das Urteil

Reinhard Rauball (DFB-Interimspräsident): „Die Entscheidung bewegt sich im Rahmen der Erwartungen. Natürlich steht der Rechtsweg noch offen. Ungeachtet dessen müssen Fifa und Uefa nun grundlegende Weichenstellungen vornehmen – und zwar sowohl in struktureller als auch in personeller Hinsicht. Nur der Austausch von Köpfen reicht nicht aus. Es geht darum, verlorengegangenes Vertrauen und Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Dies wird ohnehin Jahre dauern.“

Javier Tebas (spanischer Ligaboss): „Acht Jahre erscheinen mir viel zu wenig. Beide dürften nie wieder in einer sportlichen Institution präsent zu sein, weil sie das Vertrauen der Sportler nicht verdienen. Als Platini das Geld bekam, waren beide im Amt und haben die Normen der internen Kontrolle nicht wahrnehmen wollen. Das ist ein sehr schweres Vergehen.“

ARD: „Blatter kann und will nicht begreifen“

„Spiegel online:“ „Wer nach der Sperre einen tiefgreifenden Wandel der Fifa erwartet und auf neue, unbelastete Figuren an der Verbandsspitze hofft, muss sich nur aktuelle Zitate vom obersten Fifa-Strippenzieher Ahmad Al Fahad Al Sabah anschauen. Der 52-jährige Scheich aus Kuwait sagte dem ZDF, natürlich werde es auch bei der Wahl des Blatter-Nachfolgers im Februar geheime Absprachen geben.“

„Frankfurter Allgemeine Zeitung“: „Blatter und Platini sind Männer von gestern. Doch ihr System ist längst nicht tot.“

„Zeit Online“: „Sepp Blatter ist längst zur Witzfigur geworden. Da geht fast unter: Heute ist ein sporthistorischer Tag.“

„Kicker“: „Game over, vordergründig für Blatter und Platini und tatsächlich für ein (...) System, das rechtlich und moralisch seine eigene Welt kreiert hatte.“

„ZDF Heute Show“: „Sepp Blatter machte umgehend vom zuletzt eingeführten Freispruch-Spray Gebrauch.“

„Blick“ (Schweiz): „Bitterer Blatter. Für Blatter ist es eine persönliche Tragödie. Der bald 80-jährige Mann ist acht Jahre verbannt vom Fußball – was einer lebenslänglichen Sperre gleichkommt. Nicht verstanden hat der Walliser, was das Geheimnis eines langen Lebens ist. Nämlich zu wissen, wenn es Zeit ist zu gehen. Um Jahre hat Blatter den eigenen Abtritt verpasst. Stattdessen klammerte er sich an die Macht.“

„Daily Mail“ (England): „Ich bin der Punchingball: Blatter tadelt jeden anderen außer sich selbst, nachdem er zusammen mit Platini für acht Jahre gesperrt wurde. Die Fifa-Dinosaurier sind endgültig ausgestorben.“

„Marca“ (Spanien): „Joseph Blatter und Michel Platini aus der Welt des Fußballs vertrieben.“