Nischni Tagil

Skispringer Freund verliert Gelbes Trikot an Prevc

Nischni Tagil.  Nach dem Sprung in die Top Ten der ewigen Weltcup-Hitliste produzierte Severin Freund einen seltenen Flop. Mit einem zwölften Platz im russischen Nischni Tagil verlor der Skisprung-Weltmeister am Sonntag das Gelbe Trikot des Gesamtführenden an seinen Dauerrivalen Peter Prevc, nachdem er 24 Stunden zuvor noch den 20. Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert hatte. „Ich habe wieder etwas dazu gelernt“, sagte der ratlos wirkende Freund.

Prevc bejubelte mit 131,5 und 139,5 Metern seinen siebten Weltcuperfolg. Der Slowene distanzierte Michael Hayböck aus Österreich und den Norweger Johann Andre Forfang, der im Finale mit 140 Metern einen Schanzenrekord aufstellte. Als bester DSV-Adler landete Andreas Wellinger auf Rang zehn. Der Team-Olympiasieger, zur Halbzeit noch Zweiter, kam auf 132,5 und 119,5 Meter.

Der Weltmeister sprang nur 124 und 131,5 Meter weit. Das reichte nicht für die Verteidigung der Gesamtführung, die nun Prevc mit 364 Punkten innehat. Freund folgt mit 327 Zählern auf Rang zwei. „Er hat etwas hektisch agiert und ist nicht auf die Höhe gekommen, die er braucht“, analysierte Bundestrainer Werner Schuster. Freund nahm den kleinen Rückschlag sportlich. „Die Sprünge waren nicht verkehrt. Es war trotzdem ein gutes Wochenende“, sagte er. Das war es auch für Stephan Leyhe. Der Willinger holte nach Platz 27 am Sonnabend als 22. erneut Weltcuppunkte.