Nur Schalke schafft einen Sieg in der Europa League

Für BVB ist trotz 0:1 Platz eins möglich, Augsburg vor dem Aus

Zwei Niederlagen, ein mühevoller Sieg: Die Bilanz der drei deutschen Klubs in der Europa League fiel am Donnerstagabend bescheiden aus: Lediglich der FC Schalke 04 durfte nach dem 1:0 (0:0) gegen Hapoel Nikosia (Zypern) jubeln. Hingegen setzte es für Borussia Dortmund bei FK Krasnodar (Russland) ein 0:1 (0:1), der FC Augsburg unterlag durch zwei späte Tore gegen Athletic Bilbao (Spanien) 2:3 (1:1).

Die Augsburger verspielten dabei eine 2:1-Führung und haben immerhin noch eine theoretische Chance auf die nächste Runde. Die bayerischen Schwaben müssen dafür zum Abschluss bei Partizan Belgrad (10. Dezember) mindestens 3:1 oder höher gewinnen, um Platz zwei zu schaffen. Die ersten beiden Teams jeder Gruppe kommen weiter, als Erster kann man in der folgenden K.o.-Runde auf einen leichteren Gegner hoffen.

Ex-Nationalspieler Piotr Trochowski (41.) und der eingewechselte Stürmer Raul Bobadilla (59.) mit seinem bereits fünften Tor in der Europa League hatten das 0:1 durch Markel Susaeta in der zehnten Minute gedreht. Ein Doppelschlag von Aritz Aduriz (83., 86.) machte dann die Hoffnungen des FCA auf den dritten Sieg in der Gruppe zunichte.

Schalke 04 sicherte sich nach sieben sieglosen Spielen durch Eric Maxim Choupo-Moting (86.) den Dreier, durch den der Bundesligasiebte auch Tabellenerster in der Gruppe K bleibt und das Weiterkommen sicher hat. Diesen Platz kann er durch ein Remis am letzten Spieltag bei Asteras Tripolis (Griechenland) verteidigen. Dennis Aogo vergab in der 89. Minute noch einen Foulelfmeter für die Gastgeber. Trainer André Breitenreiter sagte erleichtert: „Normalerweise verlierst du solche Spiele, wenn man so viele Chancen liegen lässt.“

Dortmund verpasste nach einem erneuten Blackout vom Mats Hummels den vorzeitigen Gruppensieg, ist aber auf alle Fälle weiter. Ein vom Weltmeister bereits nach 27 Sekunden verursachter Foulelfmeter besiegelte die unglückliche Niederlage in Krasnodar: Pawel Mamajew (2.) traf. Die Chance, als Tabellenführer in die K.o.-Runde einzuziehen, bietet sich dem Team von Trainer Thomas Tuchel am letzten Spieltag durch einen Sieg im Heimspiel gegen Paok Saloniki. Tuchel verteidigte Hummels: „Falls es ein Leistungsloch gibt, war das heute 35 Sekunden lang. Ich habe ihn heute sehr stark gesehen.“