Berlin

Eisbären siegen mit viel Geduld in der Champions League

Trotz nahezu leerer Halle liefern die Eisbären ein ehrwürdiges Spiel. 3:0 gegen Norwegens Meister Stavanger Oilers - ein klarer Sieg.

Die Berliner gewannen das Spiel 3:0 gegen Norwegens Meister Stavanger Oilers

Die Berliner gewannen das Spiel 3:0 gegen Norwegens Meister Stavanger Oilers

Foto: Britta Pedersen / dpa

Bei Hertha wäre solch ein K.o.-Spiel in der Champions League vermutlich ausverkauft gewesen, doch im Eishockey ist Europas Königsklasse halt nicht annähernd so etabliert. Und deswegen schauten dem 3:0 (0:0, 1:0, 2:0) der Eisbären gegen Norwegens Meister Stavanger Oilers gerade mal 4069 Zuschauer am 22. September zu. Die Atmosphäre in der nicht einmal zu einem Drittel gefüllten Mercedes-Benz Arena wirkte da anfangs wie bei einem x-beliebigen Testspiel in der Saisonvorbereitung.

Die Eisbären ließen sich davon aber nicht demotivieren, erspielten sich konzentriert ein Übergewicht. Nur vergaben Darin Olver, Petr Pohl und André Rankel beste Chancen, nach der Drittelpause versemmelte Barry Tallackson sogar einen Penalty (26. Minute). So wurde Geduld zur wichtigsten Tugend an diesem Abend. Die Gastgeber bewiesen sie reichlich und wurden ebenso dafür belohnt. In der 38. Minute wurde bei einem Überzahlspiel TJ Mulocks Schlagschuss von der blauen Linie unhaltbar durch Julian Talbot abgefälscht, das 1:0. Nun war der Bann gebrochen: Der schnelle Japaner Shuhei Kujei stiebitzte den Puck im Angriffsdrittel und bediente Sven Ziegler, der eiskalt zum 2:0 (43.) verwandelte. Und Micki DuPonts Kracher zum 3:0 (54.) öffnete die Tür zum Achtelfinale schon vor dem Rückspiel am 6. Oktober ganz weit.