Jessica Olsson

Dirk Nowitzki heiratet heimlich seine große Liebe in Kenia

Nachdem Heiratsantrag am Valentinstag haben der deutsche NBA-Superstar und seine Verlobte Jessica Olsson jetzt Ja gesagt – in Afrika.

Nun ist er also unter der Haube. Weitab vom Schuss in Kenia, dort, wo man Dirk Nowitzki am wenigsten vermutete, heiratete Deutschlands Basketball-Superstar seine Verlobte Jessica Olsson. Wie zahlreiche Quellen in den USA und der Radiosender Capital FM in Nairobi berichten, gaben sich beide am vergangenen Wochenende das „Ja“-Wort.

Das Paar heiratete in einer traditionell afrikanischen Zeremonie, weil Jessicas Mutter aus Kenia stammt. Den Berichten zufolge soll Nowitzki den Bräuchen entsprechend in ein afrikanisches Gewand gehüllt, das Brautgeld mit Rindern bezahlt haben. Beide planen aber auch noch eine weitere Feier in Deutschland mit einer größeren Anzahl von Gästen aus dem engeren Umfeld Nowitzkis.

Antrag am Valentinstag

Dass Nowitzki in diesem Sommer heiraten würde, war zu vermuten, denn gleich nach dem Saisonende seiner Dallas Mavericks berichteten Medien in Las Vegas, der NBA-Superstar weile mit Freunden zum Junggesellenabschied in der Stadt. Nowitzki hatte am Valentinstag um die Hand seiner großen Liebe angehalten und wie jetzt alle wissen: sie hat „Ja“ gesagt.

Die Ehefrau des deutschen NBA-Stars ist das Kind einer kenianischen Mutter und eines schwedischen Vaters. Jessica Olsson arbeitet als Managerin in einer Kunstgalerie in Dallas. Und sie ist den Umgang mit ehrgeizigen Sportlern nahezu von Geburt an gewohnt: Ihre Brüder, die Zwillinge Martin und Marcus, sind Fußball-Profis, und spielten Ende der vergangenen Saison sogar gemeinsam für die Blackburn Rovers. Martin spielte als linker Verteidiger bei der gerade zu Ende gegangenen Europameisterschaft in Polen und der Ukraine für die schwedische Nationalmannschaft.

Als sie nach der gewonnenen NBA-Meisterschaft der Dallas Mavericks vor einem Jahr immer öfter an der Seite des NBA-Champions gesehen wurde, offenbarte sich Nowitzki, der immer darauf bedacht ist, dass nichts aus seinem Privatleben an die Öffentlichkeit gerät. „Jessica ist wahrscheinlich das Beste, was mir jemals passiert ist“, sagte er, nachdem er zwei Jahre zuvor die größte Niederlage seines Lebens hatte einstecken müssen, als seine damalige Verlobte, Cristal Taylor, als Betrügerin entlarvt und, während eines Auswärtsspiels der Mavericks im Play-off in seinem Haus verhaftet worden war.

Später hatte die in mehreren US-Bundesstaaten steckbrieflich gesuchte Betrügerin im Gefängnis dann sogar noch vorgegeben, ein Kind des deutschen Ausnahme-Basketballers zu erwarten. Was sich dann aber sehr zur Erleichterung Nowitzkis als nicht zutreffend herausgestellt hatte.

„Nach dem, was 2009 passiert ist, hätte ich nie gedacht, dass ich so schnell wieder eine Bindung und eine Beziehung eingehen würde“, sagte er. Seine Frau beschrieb er als „großartig, schlau und intelligent. Wir werden sehen, wie sich die Sache entwickelt“, sagte Nowitzki vor gut einem Jahr. Die Entwicklung mündete dann im „Ja“-Wort vor dem Altar in Kenia.