Personalnöte

Ein Dutzend Hertha-Spieler vor Kellerduell angeschlagen

Der Berliner Erstligist hat große Personalsorgen: Vor dem Spiel gegen Kaiserslautern sind zahlreiche Spieler nicht einsatzbereit.

Foto: City-Press

Vor dem Kellerduell in der Fußball-Bundesliga am Sonnabend gegen den 1. FC Kaiserslautern sind mehr als ein Dutzend Profis von Hertha BSC verletzt oder angeschlagen. Neben den Langzeitverletzten Maik Franz, Fabian Lustenberger und Andre Mijatovic sind derzeit auch Roman Hubnik (Außenband-Einriss im Knöchel), Marco Djuricin (Knöchel), Christoph Janker (Leistenprobleme), Maikel Aerts (Halsverletzung) in medizinsicher Behandlung.

Ebenfalls konnten am Dienstag Christian Lell, Adrian Ramos, Pierre-Michel Lasogga, Felix Bastians (alle muskuläre Probleme), Änis Ben-Hatira (Leistenprobleme), Raffael (Prellung), Andreas Ottl (Schleimbeutelentzündung an der Ferse) und Alfredo Morales (Wadenverletzung) nicht auf dem Platz trainieren. Da Lewan Kobiaschwili nach seiner Roten Karte im Spiel gegen Bayer Leverkusen gesperrt ist, muss Trainer Otto Rehhagel in der wichtigen Partie gegen die Pfälzer auf jeden Fall in der Abwehr improvisieren.