Chauncey Hardy

US-Basketballer stirbt nach Schlägerei in Rumänien

Todesdrama in der südrumänischen Stadt Giurgiu: Basketball-Profi Chauncey Hardy wurde in einer Bar verprügelt und starb kurze Zeit darauf im Krankenhaus.

Der amerikanische Basketball-Profi Chauncey Hardy ist tot. Nach Angaben des rumänischen Basketball-Verbandes ist der 23-Jährige, der bei CSS Giurgiu in Rumänien unter Vertrag steht, am Sonntag nach zwei Herzinfarkten verstorben. Die Infarkte seien die Folge der schweren Verletzungen nach einem Angriff auf Hardy, sagte Verbandsvorsitzende Carmen Tocala dem Radiosender GSP.

Hardy wurde Samstagnacht nach einem Sieg seines Klubs gegen Erzrivale Dinamo Bukarest bei einer Feier in einer Bar von mehreren Männern angegriffen und zusammengeschlagen. Laut Polizeisprecherin Mirela Gheta erlitt der Profi dabei schwere Kopfverletzungen. Als Hardy in das Krankenhaus eingeliefert wurde, befand er sich bereits im Koma. Kurz darauf sei der 23-Jährige gestorben.

Inzwischen wurde ein Verdächtiger festgenommen. Wie die rumänische Zeitung "Evenimentul Zilei" schreibt , handelt es sich um George Ionut T. (25). Er soll einem Clan der Stadt Giurgiu angehören.

Laut Staatsanwalt soll der mutmaßliche Täter auf Hardy eingeprügelt haben, nachdem der Basketball-Profi mit seiner Freundin getanzt hat. Augenzeugen berichten, Hardy sei nach einem Schlag von der etwas höher gelegenen Tanzbühne gestürzt. Der Verdächtige wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Die Bar, in der sich die Schlägerei ereignete, muss 5000 Lei (zirka 1200 Euro) Strafe zahlen, weil die Videoüberwachung nicht funktioniert hat.

Die US-Botschaft in Bukarest zeigte sich schockiert von dem Vorfall und will die Ermittlungen ganz genau verfolgen.

( dapd/wos )