Siegesserie

Peno führt Alba zum Sieg gegen Bonn

Alba feiert im Topspiel gegen Bonn den fünften Sieg in Serie. Doch unter den Jubel mischte sich bei den Berlinern eine Hiobsbotschaft.

Der Alba-Fantalk nach dem Spiel gegen Bonn

Der Alba-Fantalk nach dem Spiel gegen Bonn

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Die Basketballmannschaft von Alba Berlin ist weiterhin nicht zu stoppen. Gegen die Baskets aus Bonn erzielte die Mannschaft von Aito Reneses mit dem klaren 90:69 (43:34) den fünften Sieg in Folge. Nicht so erfreulich: Peyton Siva knickte kurz nach der Halbzeit um und kehrte nicht aufs Parkett zurück. Am Montag wird sein linker Fuß eingehend untersucht, Albas Spielmacher hofft, dass „es nichts Schlimmeres ist“.

Die Bonner präsentierten sich vor 8111 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena als weitaus stärker als Albas bisherige Gegner in dieser Saison. Bissig, aber keinesfalls überhart in der Verteidigung und mit cleverem Teambasketball im Angriff. Wenn man so will, im Stil der Gastgeber, die nach dem 14:19 (7. Minute) aber zügig antworteten.

Wobei sich Stefan Peno besonders hervor tat, beim Rebound, beim Wurf, aber auch durch die Pässe zu seinem 2,13 Meter großen Kollegen Dennis Clifford, der den Ball durch die Reuse stopfte. Schon jetzt spielten die Berliner besser zusammen – 43:34 stand es zur Halbzeit.

Am Mittwoch geht es gegen Ex-Coach Obradovic

Nach dem Ausfall Sivas warf Albas Coach den 19-jährigen Bennet Hundt in die hitzige Partie, der sich prompt mit den ersten Bundesliga-Punkten seiner Karriere bedankte (62:55/29.). Schon bei den vier Siegen in Folge zuvor war zu beobachten, das Albas Team ohne große Schwankungen sein Spiel durchzieht, egal, wer auf dem Feld ist.

So war es auch diesmal. Erst hielt Tim Schneider die Bonner auf Distanz (69:58/32.), dann entschied Joshiko Saibou mit zwei Dreiern die Partie. Bester Berliner war Luke Sikma, der wie Clifford auf 14 Punkte kam, aber zudem zwölf Rebounds holte und sechs Vorlagen gab. „Es war sehr physisch, aber wir haben guten Basketball gespielt“, sagte Clifford, „und derzeit kann wirklich jeder von uns Spiele entscheiden.“

Was am Mittwoch (19 Uhr) schwieriger wird. Da bestreitet Alba das zweite Eurocup-Spiel gegen Lokomotiv Kuban mit dem Ex-Coach Sasa Obradovic in Krasnodar.

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.