Basketball

Alba Berlin verpflichtet Deutsch-Israeli Timor für drei Jahre

Bar Timor, Spielmacher und israelischer Nationalspieler, hat bei Berlins Basketball-Bundesligisten unterschrieben. Er ist 21 Jahre jung, 1,91 Meter groß, kommt von Hapoel Tel Aviv.

Foto: REUTERS

Albas erster Zugang dieses Sommers für die Saison 2013/2014 ist perfekt. Am Freitag unterschrieb Bar Timor, Spielmacher und israelischer Nationalspieler für drei Jahre bei Berlins Basketball-Bundesligisten. Er ist 21 Jahre jung, 1,91 Meter groß, kommt von Hapoel Tel Aviv und machte in der ersten israelischen Liga in knapp 25 Minuten Spielzeit, die er im Durchschnitt spielte, machte er rechnerisch 7,6 Punkte, gab 2,9 Assists und holte 2,5 Rebounds.

Geht man davon ausgeht, dass Nationalspieler Heiko Schaffartzik seinen Vertrag in der kommenden Saison erfüllt, ist die Position des Aufbauspielers damit mehr als üppig besetzt, denn bereits Ende Februar hatte man sich die Dienste des 17-jährigen Ismet Akpinar von den Piraten Hamburg für vier Jahre gesichert. Drei Spieler hat Alba jetzt bereits unter Vertrag, allesamt Spielmacher, es fehlen aber noch die Passempfänger.

Timor bringt neben seinen basketballerischen Qualitäten noch etwas mit, was sich für Alba als ganz besonders vorteilhaft erweisen wird, nämlich einen deutschen Pass. „Den habe ich, weil meine Großmutter aus Deutschland stammt“, erzählt Albas neuer Aufbauspieler, der selbst in Haifa geboren wurde. „Für mich stand fest, dass ich versuchen würde, in Deutschland zu spielen, sobald ich 21 bin. Als Alba angefragt hat, war es trotz einiger anderer Angebote eine einfache Entscheidung für mich.“

Trainer Obradovic erwartet viel

Sehr viel schwerer dürfte es auch Coach Sasa Obradovic nicht gefallen sein, Timor zu verpflichten. Schließlich litt seine Mannschaft in der vergangenen Saison auch darunter, dass mit Schaffartzik, Yassin Idbihi und hier und da Sven Schultze nur drei Deutsche seinen Ansprüchen genügten, die Zahl der Ausländer in der Bundesliga aber auf sechs begrenzt ist.

Von seinem jungen Deutsch-Israeli erwartet Obradovic sicher mehr, als dass er nur auf dem Spielberichtsbogen steht und die Deutschen-Quote erfüllt. „Bar hat eine sehr gute Saison in Israel hinter sich, wo er sich auch gegen Topteams wie Maccabi stark präsentiert hat“, sagt Albas Coach über seine erste Verpflichtung dieses Sommers. „Mir gefällt die Intensität und Aggressivität in seinem Spiel, mit der er uns auf der Aufbau- und Shooting Guard-Position helfen wird. Bar ist ein sehr talentierter Spieler, der starke Ambitionen und den Willen mitbringt, hart zu arbeiten.“

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.