Interview

Erst in die Schule, dann zum Drehen

Bei einer Pressevorführung haben wir den Film "Das Haus der Krokodile" gesehen. Es ist ein empfehlenswerter Gruselkrimi. Anschließend konnten wir zwei Darsteller - Kristo (13) und Joanna Ferkic (17) - interviewen, die auch schon in Filmen wie "Henri IV" und in der TV-Serie Pfefferkörner mitgespielt haben.

James, Tilman & Wolfgang: Wie seid Ihr zum Film gekommen?

Joanna & Kristo: Wir sind insgesamt sechs Geschwister, fünf davon sind Schauspieler. Unsere älteren Geschwister haben angefangen und sind auf die Schauspielschule gegangen. Danach sind auch wir nach und nach in diesen Beruf reingerutscht.

James, Tilman & Wolfgang: In welchem Alter habt Ihr angefangen zu schauspielern?

Kristo: Ich war ungefähr vier.

Joanna: Ich glaube, ich war sechs.

James, Tilman & Wolfgang: Wie habt Ihr Euch in die Rolle hineinversetzt?

Kristo & Joanna: Wir sind ja auch in Wirklichkeit Geschwister. Deshalb ging das mit dem Geschwister spielen schon ganz leicht. Bei dem Rest muss man sich auch etwas vorstellen können und es gibt dann ganz verschiedene Mimiken, wie man das umsetzt.

James, Tilman & Wolfgang: Wie habt Ihr die Schauspielerei mit der Schule vereinbart?

Kristo & Joanna: Wir haben frei bekommen. Es war nötig, einen guten Notendurchschnitt zu haben, damit uns der Direktor frei gegeben hat.

James, Tilman & Wolfgang: Wie viele Stunden habt Ihr pro Tag gedreht?

Joanna: Kristo darf nur eine begrenzte Zeit am Tag drehen. Da gibt es so ein Zeitlimit, weil Kinder noch nicht arbeiten dürfen.

Kristo: Sie darf so lange drehen, wie sie will, aber mir waren nur sechs Stunden erlaubt.

James, Tilman & Wolfgang: Hattet Ihr auch freie Tage?

Kristo: Also die Woche muss man immer drehen und am Wochenende hat man schon frei.

Joanna: Es hängt davon ab, wie groß die Rolle ist. Viktor hat man ja fast in jedem Bild gesehen und deshalb hat er auch jeden Tag gedreht. Aber mich zum Beispiel nicht. Deshalb musste ich auch nicht jeden Tag drehen.

James, Tilman & Wolfgang: Hattet Ihr auch schon andere Filmrollen?

Joanna: Ja, ich habe schon einige Filme gemacht, z. B. "Der Seehund von Sanderoog" oder die Serie "Der Bergdoktor".

Kristo: Ja, ich auch, "Fluss des Lebens" zum Beispiel und "Die Kinder von Blankenese".

James, Tilman & Wolfgang: Welche Szene war diesmal die schwerste?

Kristo: Die schwerste war eigentlich bei mir, als ich geweint habe. Eigentlich ist es nicht schwer, aber wir haben die Szene so oft gemacht. Ich glaube, mindestens 25 mal oder so...

Joanna: Nein, nein.

Kristo: Okay, es waren weniger. Es kam mir aber so vor, weil die Szene eigentlich zwei Minuten oder so dauert, aber wenn man immer wieder weinen muss, weinen muss, weinen muss - also, das ist schon schwer.

James, Tilman & Wolfgang: War es cool für Dich, Detektiv zu spielen?

Kristo: Für mich war das schon ziemlich cool. Es war jetzt mein zweiter Kinofilm und es war aufregend, ja.

James Young, Tilman Vellguth und Wolfgang Obermayer, Kl. 6eu B, Charles-Dickens-GS, Charlottenburg

© Berliner Morgenpost 2018 – Alle Rechte vorbehalten.