Morgenpost-Ratgeber

Verbraucher: Wie komme ich aus Betreuungsverfügung raus?

In der Betreuungsverfügung steht ein Betreuer, der nicht mehr den Erwartungen entspricht? Unsere Expertin rät, was Sie tun können.

Ich habe eine Betreuungsverfügung abgeschlossen mit zwei Betreuern mit dem Hinweis, dass der zweite Betreuer erst in Aktion tritt, wenn der erste dazu nicht mehr in der Lage ist - egal aus welchen Gründen – seiner Funktion gerecht zu werden. Jetzt ergibt es sich, dass der zweite Betreuer nicht meiner Erwartung entspricht und ich die Betreuungsverfügung kündigen möchte. Meine Frage: Wie komme ich aus der Betreuungsverfügung wieder heraus?

Dörte Elß, Bereichsleiterin der Verbraucherzentrale Berlin: Jedem kann es passieren, dass er von einem Tag auf den anderen auf die Hilfe von anderen angewiesen ist. Daher ist es wichtig, persönliche Wünsche und Vorstellungen für den Fall eines Unfalls, einer Pflegebedürftigkeit oder Krankheit rechtzeitig verbindlich festzulegen.

Diese Fälle können Sie durch eine Betreuungsverfügung, eine Patientenverfügung und eine Vorsorgevollmacht regeln- dies gilt sowohl für medizinische Behandlungen als auch für rechtliche und finanzielle Angelegenheiten.

In einer Patientenverfügung legt der Verfasser fest, wie er als Patient ärztlich behandelt werden will, wenn er nicht mehr in der Lage ist, selbst Entscheidungen zu treffen. Wir raten unbedingt dazu, sich im Vorfeld genau zu informieren und zusammen mit juristischen und medizinischen Experten eine solche Patientenverfügung aufzusetzen.

Die sehr viel weitreichendere Vorsorgevollmacht dient dazu, eine Vertrauensperson zu benennen, die im Notfall als rechtlicher Vertreter für alle in der Vollmacht genannten Fälle eintritt.

Betreuer unterliegen der gerichtlichen Kontrolle

Möchte man eine nicht ganz so weitreichende Vollmacht erteilen, kann man mit Hilfe einer Betreuungsverfügung jemanden benennen, der einem im Notfall als Betreuer zur Seite gestellt werden soll. Im Unterschied zum Vorsorgebevollmächtigten unterliegt der Betreuer der gerichtlichen Kontrolle und ist im Grundsatz an die in der Betreuungsvollmacht geäußerten Wünsche gebunden.

Ausführliche Informationen zu Patienten- und Betreuungsverfügung sowie Vorsorgevollmacht finden Sie im Ratgeber der Verbraucherzentralen, den Sie über unsere Webseite unter www.ratgeber-verbraucherzentrale.de/patientenverfuegung beziehen können.

Soll eine Betreuungsverfügung - wie in Ihrem Fall – nachträglich geändert werden, zum Bespiel durch „Kündigung“ eines Ersatzbevollmächtigten, so können Sie dies jederzeit tun: Entweder indem Sie die bestehende Betreuungsverfügung ändern oder eine neue aufsetzen.

Das Original der alten Fassung sollte vernichtet werden

Wichtig ist dabei jedoch immer, dass Sie auch diese Änderungen bzw. die neue Fassung mit Ort, Datum und Unterschrift dokumentieren. Besprechen Sie die Änderungen unbedingt mit den eingesetzten Betreuern. Auch sollten Sie darauf achten, dass Sie das Original der alten Fassung vernichten und bereits verteilte Kopien zurückerhalten. So können Sie vermeiden, dass mehrere Versionen existieren, die im Ernstfall unter Umständen für Irritationen sorgen könnten.

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Da es sich häufig um sensible Fragen handelt, werden diese anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 22, 10719 Berlin