Erbrecht

Können wir unsere Enkel nachträglich im Testament bedenken?

| Lesedauer: 3 Minuten

Mit einem neuen gemeinschaftlichen Testament kann man das alte aufheben. Enkel können dann wie die Kinder als Erben eingesetzt werden – oder mit Vermächtnissen bedacht werden, sagt Experte Max Braeuer.

Hannelore P., Lichtenrade: Vor einigen Jahren haben wir ein Berliner Testament geschrieben und uns darin gegenseitig als Erben eingesetzt. Nach unserem Tod sollen die beiden Kinder je zur Hälfte erben. Inzwischen haben wir drei Enkelkinder bekommen und möchten, dass sie ebenfalls einen Geldbetrag bekommen. Wie können wir das Berliner Testament ändern, damit Kinder und Enkel nach unserem Wunsch erben?

Max Braeuer: Die Problematik Ihrer Frage liegt weniger in der Form, wie Sie Ihren Wunsch umsetzen können, als im Inhalt des geänderten Testamentes. Der Weg, den Sie gehen müssen, ist ganz einfach: Sie errichten gemeinsam mit Ihrem Mann ein weiteres gemeinschaftliches Testament. Dadurch können Sie das bisherige Testament aufheben. Sie haben aber auch die Möglichkeit, das bisherige Testament nur zu ergänzen und die zusätzlichen Verfügungen zugunsten Ihrer Enkel aufzunehmen. Das neue Testament muss dieselbe Form haben wie ihr bisheriges Testament. Es muss also einer von Ihnen beiden das neue Testament gänzlich mit der Hand schreiben und unterschreiben. Der andere muss das Testament auch unterschreiben und sollte noch hinzufügen, dass dies auch sein Wille sei.

Vermächtnisse über Geldbeträge

Schwieriger wird es sein zu entscheiden, was Sie Ihren Enkeln zuwenden wollen. Sie können Ihre Enkelkinder gemeinsam mit Ihren Kindern als Erben einsetzen. Dann erben alle gemeinsam und alle gleich viel. Vermutlich entspricht das aber nicht Ihrer Vorstellung. Wahrscheinlich werden Sie Ihre beiden Kinder zu Haupterben einsetzen wollen und den Enkelkindern jeweils nur einen gewissen Geldbetrag zuwenden. Dann sollten Sie Ihre Enkelkinder nicht als Erben einsetzen, sondern ihnen jeweils nur ein Vermächtnis aussetzen.

Bei der Höhe des Vermächtnisses stellt sich dann auch noch die Frage, ob alle drei Enkelkinder gleich bedacht werden sollen. Wenn Sie drei Enkelkinder haben, hat vermutlich eines Ihrer Kinder zwei und das andere nur ein Kind. Sie müssen sich überlegen, ob alle drei Enkelkinder gleich behandelt werden sollen.

Zukünftige Enkel einbeziehen

Es kommt auch in Betracht, dass jeder der beiden Stämme denselben Betrag erbt, die beiden Enkel, die von einem gemeinsamen Elternteil abstammen, zusammen also nur genauso viel wie das andere Enkelkind, das ein Einzelkind ist. Es kann auch sein, dass bis zu Ihrem Tode noch weitere Enkelkinder geboren werden. Sie können das Testament dann natürlich wieder ändern.

Wenn das weitere Enkelkind aber erst nach dem Tod eines der Großeltern geboren, ist eine Änderung nicht mehr möglich. Deshalb sollten Sie schon jetzt bei der Änderung Ihres Testaments zukünftige Enkelkinder bedenken. Das ist möglich, indem sie alle Enkelkinder, die von ihren beiden Kindern abstammen, bedenken.

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Bei sensiblen Fragen werden die Nachnamen auf Wunsch anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 21-22, 10874 Berlin