Bussgeldkatalog

Welche Strafe droht bei Alkohol am Steuer?

Nach einer feucht-fröhlichen Feier noch Auto zu fahren sollte sich niemand wagen, denn nicht nur das eigene Leben bringt man dadurch in Gefahr.

Wer kennt das nicht: Nach einer schönen Geburtstagsfeier oder einem Kneipenabend denkt man, dass man noch Auto fahren kann, obwohl man Alkohol getrunken hat. Dabei reicht schon ein Bier oder ein Glas Wein, um nicht mehr zu 100 Prozent fahrtüchtig zu sein. Dass dabei nicht nur das eigene Leben, sondern auch das Unbeteiligter gefährdet ist, vergisst man im angetrunkenen Zustand sehr schnell.

Fahranfänger dürfen nichts trinken

Seit mehr als acht Jahren gilt für Fahranfänger, die sich noch in der zweijährigen Probezeit befinden, sowie für Personen bis 21 Jahre die Null-Promille-Grenze. Diese Regelung wurde eingeführt, da junge Menschen vergleichsweise häufig in Verkehrsunfälle unter Alkoholeinfluss verwickelt sind. Ab 0,3 Promille, die schon ab einem kleinen Bier (0,33 l) erreicht sein können, wird von einer sogenannten „relativen Fahruntüchtigkeit“ ausgegangen. Bei auffälliger Fahrweise, z. B. Schlangenlinien, kommt schon ab diesem Alkoholwert eine Straftat wegen Trunkenheit im Verkehr in Betracht.

Ab 1,1 Promille wird es teuer und strafrechtlich

Wird man mit 0,5 Promille am Steuer seines Autos erwischt, gilt dies als Ordnungswidrigkeit und wird beim Erstverstoß mit einer Geldbuße von 500 Euro, einem Monat Fahrverbot und vier Punkten geahndet. Wird man öfter erwischt, wird die Strafe natürlich höher. Ab 1,1 Promille ist die sogenannte „absolute Fahruntüchtigkeit“ erreicht. Bei dieser Promillezahl erfolgt in jedem Fall eine strafrechtliche Verfolgung, unabhängig davon, ob ein Fahrfehler oder gar ein Unfall vorliegt.

Alkoholfahrt als Radfahrer

Fahrradfahrern ist es grundsätzlich erlaubt, leicht angetrunken Rad zu fahren. Als absolute Fahruntüchtigkeitsgrenze gilt hier die 1,6 Promillegrenze. Im Übrigen kann einem Radfahrer, der erheblich den Straßenverkehr oder sich gefährdet, der Autoführerschein (falls vorhanden) entzogen werden kann, auch wenn die Straftat auf zwei Rädern stattgefunden hat und nicht mit dem Auto.

Wer mit Alkohol im Blut bei einer polizeilichen Kontrolle überführt wurde, kann mit dem kostenlosen Bußgeldrechner herausfinden, welche Strafe ihn erwartet.

Bußgeldrechner

mit freundlicher Unterstützung von www.bussgeld-info.de