Ratgeber Auto

Hat der Stillstand im Winter meinem Auto geschadet?

Ein Auto lange stehen zu lassen, schützt dieses nicht vor Schäden. Gerade im Winter kann sich auf den Bremsscheiben Flugrost absetzen. Aber auch andere Systeme können Schaden nehmen, sagt Experte Thomas Lundt.

Margret N., Schöneberg: Mein Auto, ein Renault Megane, stand den Winter über fast immer still und war draußen an einer Straße geparkt. Eine Garage habe ich nicht. Nun höre ich, dass auch der Stillstand einem Auto schaden kann, zum Beispiel mit Flugrost auf den Bremsbelägen?

Thomas Lundt: Fahrzeuge leiden natürlich vor allem im Winter, und eher mehr, wenn sie nicht benutzt werden. Dann kann sich eine Flugrostbildung auf den Bremsscheiben setzen. Normalerweise geht das weg, wenn man das Fahrzeug wieder in Betrieb nimmt, es ist von einem schabenden Geräusch begleitet.

Ein Fahrzeug besteht aber nicht nur aus Bremsen, auch andere Systeme wie Lenkungen, Radlager, Reifen und die elektrische Anlage können Schaden nehmen. Es ist sicherlich nicht schlecht und gibt mehr Sicherheit, das Fahrzeug in einem Innungsfachbetrieb prüfen zu lassen. Dann können Sie ohne Sorgen in die Saison starten.

Rechtshinweis: Wir bemühen uns, möglichst viele Fragen zu beantworten. Dennoch behalten die Experten sich vor, bestimmte Bereiche auszuklammern. Bei sensiblen Fragen werden die Nachnamen auf Wunsch anonymisiert. Einen Rechtsanspruch auf eine Antwort haben Sie nicht. Eine Haftung ist ausgeschlossen.

Wenn Sie Fragen an unsere Experten haben, können Sie diese per E-Mail schicken an ratgeber@morgenpost.de oder per Post an Berliner Morgenpost, Stichwort Ratgeber, Kurfürstendamm 21-22, 10874 Berlin