"Daphne" für Michael Banzhaf

Im Juni stehen Maurice Béjarts "Ring um den Ring" und Frederick Ashtons "Sylvia" auf dem Spielplan des Staatsballetts Berlin.

Im Juni stehen Maurice Béjarts "Ring um den Ring" und Frederick Ashtons "Sylvia" auf dem Spielplan des Staatsballetts Berlin. Die Aufführung von "Ring um den Ring" am 2. Juni steht unter dem festlichen Glanz einer Preisverleihung: Auf offener Bühne wird Michael Banzhaf, der in Maurice Béjarts choreographischer Wagner-Interpretation die Rolle des Siegfried tanzt, mit der "Daphne 2006" ausgezeichnet. Die "Daphne" wird von der TheaterGemeinde Berlin e. V. an "herausragende Protagonisten der jungen Darstellergeneration" verliehen, eine besonders schöne Auszeichnung, denn die Preisträger werden alljährlich vom Publikum gekürt.

In den "Sylvia"-Vorstellungen am Juni ist noch einmal eine neue Besetzung zu erleben: Shoko Nakamura, die für die kommende Spielzeit zur Ersten Solotänzerin avanciert ist, debütiert in der Titelrolle, an ihrer Seite tanzt Ronald Savkovic als liebeskranker Aminta, in der Rolle des habgierigen Orion debütiert Leonard Jakovina.

"Tradition bewahren, Neues wagen", so lautet das Motto der Staatlichen Ballettschule Berlin. In der diesjährigen Gala erfüllt George Balanchines "Serenade" den Part der Tradition, Neues wagen die Schülerinnen und Schüler mit "Romeo und Julia", das der Choreograph Torsten Händler zur Musik von Serge Prokofieff in einer modernen einaktigen Inszenierung auf die Bühne bringt.

Ganz so wie die modernen Werke, die in der jüngeren Vergangenheit Eingang in das Repertoire der Staatlichen Ballettschule gefunden haben, werden die besten Schülerinnen und Schüler aller Ausbildungsstufen an der Inszenierung beteiligt sein. TERMINE: "Ring um den Ring" 2. Juni "Sylvia" 7. Juni

Stb