"Krieger der Meere" rekonstruiert

Auf der Grundlage von 62 Millionen Jahre alten Knochenresten haben brasilianische Paläontologen ein Krokodil rekonstruiert.

Auf der Grundlage von 62 Millionen Jahre alten Knochenresten haben brasilianische Paläontologen ein Krokodil rekonstruiert. Es handele sich um die bislang unbekannte Art Guarinisuchus munizi , so die Forscher. Das Fossil sei das vollständigste Skelett, das bislang in Südamerika ausgegraben wurde. Die konservierten Überreste umfassen Schädel, Kiefer und Wirbelknochen. Das Tier scheint eng mit den Urkrokodilen Afrikas verwandt zu sein.

Die entdeckte Krokodilart gehöre zur Familie der Dyrosauridae und sei als "Krieger der Meere" bekannt, weil sie das Aussterben der Dinosaurier vor etwa 65 Millionen Jahre überlebt habe, betonten die Wissenschaftler. Das stütze die Annahme der Naturwissenschaftler, dass der Guarinisuchus von Afrika nach Südamerika geschwommen sei, bevor er sich anschließend entlang der nordamerikanischen Küste ausgebreitet habe. "Man hat primitivere Fossilien des Krokodils in Afrika, jüngere in Südamerika und weiter entwickelte in Nordamerika gefunden. Das zeigt, dass es eine transozeanische Migration gegeben hat", sagte die Wissenschaftlerin Maria Sales Viana. AP