New Yorker Treppenlauf

Das Geheimnis der Stützstrümpfe

Er ist längst eine Legende und die Stufen zu seinem einzigartigen Erfolg führten Thomas Dold schon auf die höchsten Gebäude der Welt. Nun hat er zum sechsten Mal in Folge den Treppenlauf im Empire State Building gewonnen. Der 26-Jährige brauchte am Dienstag nur zehn Minuten und zehn Sekunden bis zur Aussichtsgalerie am höchsten Gebäude New Yorks. Als erster von etwa 400 Läufern durchlief der Baden-Württemberger das Zielband im 86. Stock.

Und das Ganze auch noch für einen guten Zweck. Denn seit einigen Jahren wird mit dem Wettlauf in dem New Yorker Gebäude für den Kampf gegen Krebs gesammelt. Seine Zeit vom letzten Jahr unterbot er diesmal nur selbst; mit sechs Sekunden weniger auf den etwa 1600 Stufen. Die Aussichtsplattform in 320 Metern Höhe wird jährlich von mehr als einer Million Gästen besucht - allerdings per Express-Fahrstuhl.

Wer ihn nach seinem Geheimnis fragt, bekommt eine verblüffende Antwort: Es sind die Stützstrümpfe. "Meine Kompressionsstrümpfe unterstützen mich perfekt, weil sie nicht nur Druck auf die Wade bringen, sondern auch komfortabel und atmungsaktiv sind." Durch die Kompression fühlten sich seine Beine an, als wenn sie nur noch eines wollen: laufen. Kein Wunder, dass die Drucksocken wie ein High-Tech-Sportgerät konstruiert werden. "Mit Hilfe von Image 3D werden meine Kompressionsstrümpfe digital und exakt angemessen und passen daher wie angegossen", sagt Dold. Ob beim "Swissotel Vertical Marathon" oder beim "Vertical Sprint Mailand" - überall, wo er als Sieger über die Treppen lief, begleitet ihn sein Sportgerät zum Erfolg. Außerdem helfen ihm die Wunderstrümpfe dabei, seine Krampfadern zu verstecken, gesteht Dold freimütig auf seiner Homepage.

Ob er auf dem Rückweg den Fahrstuhl genommen hat oder auf dem Weg nach unten eine weitere Trainingseinheit angesetzt hat, wird nicht berichtet. Auf die Idee hätte er freilich kommen können. Denn Dold kann noch mehr als Vorwärtsstürmen zu immer neuen Treppenerfolgen: Rückwärtslaufen. Auch darin ist er nämlich Weltmeister.