Leichtathletik

72. Istaf ist gesichert: Hauptsponsor verlängert Vertrag

Seit Monaten laufen die Vorbereitungen für das 72. Internationale Stadionfest der Leichtathleten am 1. September im Berliner Olympiastadion.

Es sind sogar nach Angaben der Veranstalter schon 20 Prozent mehr Tickets verkauft worden als zum gleichen Zeitpunkt des Vorjahres. Doch erst in diesen Tagen wurde sichergestellt, dass das Istaf wirklich stattfindet.

Der Hauptsponsor Spielbank Berlin mit Haupt-Gesellschafter Novomatic AG, der die Veranstaltung bereits im vergangenen Jahr vor dem Untergang bewahrt hatte, kündigte an, sein finanzielles Engagement fortzuführen. „Die Zusage ist da, die Verträge stehen vor der Unterschrift“, sagt Martin Seeber, Geschäftsführer des Istaf und der Agentur Top Sportmarketing. „Damit ist der Grundetat gedeckt, das Istaf findet in jedem Fall statt. Es ist schön, eine solche Absicherung zu haben.“

77.777 Euro Weltrekordprämie

Rund zwei Millionen Euro betrug der Etat 2012; Seeber erwartet, dass er nun etwas höher ausfallen könnte. Einiges hängt von den Ticketeinnahmen ab. 55.565 Leichtathletik-Fans schauten im vergangenen Jahr zu, diesmal lautet die mutige Zielsetzung 60.000. Es gibt weitere positive Signale. So wurde mit der Druckerei Laserline ein neuer, kleinerer Partner hinzugewonnen. Nike hat die Zusammenarbeit zu erhöhten Konditionen verlängert.

Weil aber der einstige Hauptsponsor Vattenfall (bis 2011/rund 500.000 Euro) nicht vollends ersetzt werden konnte, hofft Seeber, in Kürze einen weiteren Partner in der Größenordnung der Spielbank präsentieren zu können, um das Engagement auf mehrere Schultern zu verteilen und nicht mehr so sehr von einem Geldgeber abhängig zu sein. Ein Interessent sei da, viel versprechende Gespräche seien im Gange. „Leichtathletik ist für Sponsoren doch nicht so uninteressant, wie hier und da behauptet wird“, freut sich Seeber. Natürlich hätten daran die deutschen Athleten um Diskus-Olympiasieger Robert Harting ihren Anteil, aber insgesamt wird das Istaf als Veranstaltung immer besser angenommen. Bis 2015 ist zudem die Live-Übertragung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gesichert.

Zwei Wochen nach den Weltmeisterschaften in Moskau rechnen die Istaf-Organisatoren erneut mit einem attraktiven Teilnehmerfeld. Zumal sie von der Spielbank zusätzliche Mittel bekommen, um Stars anzulocken: 77.777 Euro werden vom Sponsor als Prämie bereitgestellt, falls beim Istaf einer oder mehrere Weltrekorde aufgestellt werden. Ein Procedere, das bei Veranstaltungen des Weltverbandes IAAF nicht unüblich ist und die Events für potenzielle Starter natürlich noch einmal attraktiver macht.