Thomas Quasthoff bereitet Hochzeit vor

Seine Stimme geht unter die Haut. In den Konzerten von Star-Bariton Thomas Quasthoff (46) ist man einfach still und hört ihm zu.

Seine Stimme geht unter die Haut. In den Konzerten von Star-Bariton Thomas Quasthoff (46) ist man einfach still und hört ihm zu. Ebenso anrührend wie sein Gesang ist die Liebeserklärung, die der dreifache Grammy- und Echo-Preisträger seiner Freundin Claudia (38) heute abend vor einem Millionen-TV-Publikum macht.

"Wenn ich Geborgenheit und die Möglichkeit, mich anzulehnen, personifizieren würde, dann wäre das Claudia. Sie ist eine ganz tolle Frau, die mir sehr, sehr gut tut", sagt Quasthoff dem Moderator Reinhold Beckmann (ARD, 22.45 Uhr). Überwältigt von seinem privaten Glück verrät er noch: "Wir werden noch in diesem Jahr heiraten. Ich freue mich wahnsinnig darauf." Aufgeregt? "Ich weiß nicht. Ich habe noch nicht so oft geheiratet. Es ist das erste Mal."

Quasthoff lebt in Moabit, an der Grenze zu Tiergarten. Er ist umgezogen, von Hannover, wo seine Eltern leben. "Ich glaube, daß meine Eltern mich bedingungslos lieben. Jetzt ist ein gesunder Abstand dazugekommen, eine Abnabelung. Die war und ist notwendig. Aber an den Gefühlen zu meinen Eltern hat sich nichts geändert. Sich dem Zugriff der Eltern etwas zu entziehen, auch regional, kann ja Vorteile haben."

Heute ist sein Lebensmittelpunkt Claudia, die TV-Journalistin aus Leipzig, die er vor zwei Jahren bei der Vorbereitung einer MDR-Sendung kennengelernt hatte. "Es erfüllt mich mit großem Stolz und großem Glück. Ich habe ein Kribbeln im Bauch, wenn das Flugzeug landet, ich meinen Koffer hole, mich umdrehe - und da steht Claudia. Da steht die Frau, die ich über alles liebe und mit der ich viele Intimitäten und Erlebnisse meines Lebens teile."

Quasthoff ist contergangeschädigt. Er ist 1,31 Meter groß, seine Hände setzen kurz unter den Schultern an. Das macht manches im Alltag schwierig. Auch das Singen. Die Musikhochschule in Hannover lehnte ihn ab - er könne ja leider kein Klavier spielen. Der Teenager war am Boden zerstört, denn daß er begabt war, wußte er. Sein gigantisches Talent und sein eiserner Willen bescherten ihm dennoch eine einzigartige Karriere. Und die große Liebe. "Als ich sie das erste Mal sah, hat es wumms gemacht. Aber ich habe ganz cool angefangen. Erst mal bloß nichts anmerken lassen. Dann schrieb ich ihr eine Mail. Sie schrieb zurück, und ich lud mich frecherweise zu ihrem Geburtstag ein. Seitdem sind wir zusammen. Schon zwei Jahre!" Welche Hoffnungen er hat? "Ich weiß nicht, ob Claudia mich bedingungslos liebt. Aber ich hoffe, daß die Liebe so groß ist, um gemeinsam ein großes Stück in der Zukunft zu gehen."

Franziska v. Mutius